Frozen Shoulder: So kannst Du die Symptome erkennen und behandeln

frozen-shoulder-syndrom

Plötzlich einschießende Schulterschmerzen, die nicht nur bei Belastung, sondern schon bei alltäglichen Bewegungen auftauchen, könnten ein Hinweis auf das Frozen Shoulder Syndrom sein.

Zunächst treten die Schmerzen immer häufiger auf, schließlich wird die Schulter unbeweglich, ist also „eingefroren“. Vor allem im Alter zwischen 40 und 60 Jahren kann man von der Adhäsiven Kapsulitis, also dem Frozen Shoulder Syndrom, betroffen werden.

Die Ursachen & Symptome des Frozen Shoulder Syndroms

Die Ursachen sind noch nicht vollständig erforscht und somit nicht in jedem Fall klar erkennbar, daher ist es schwierig, das Frozen Shoulder Syndrom schon vor dem Entstehen zu verhindern. Umso wichtiger ist es, zu wissen, wie man richtig damit umgehen kann, hat man erst mal die Symptome festgestellt.

Die Symptome eines Frozen Shoulder Syndroms sind Schulterschmerzen sowie eine Bewegungseinschränkung der Schulter. Oft schwillt das Schultergelenk zusätzlich an oder fühlt sich übermäßig warm an.

Die Frozen Shoulder tritt insbesondere im Alter von 40-60 Jahren auf. Wobei Frauen hierbei öfter betroffen sind als Männer. In einem Viertel der Fälle sind sogar beide Schultern „eingefroren“.

Vor Allem auch bei Bewegungsmangel, wie es bei den meisten Bürojobs der Fall ist, versteift die Schulter sehr schnell. Da zu wenig Bewegung den Stoffwechsel einschlafen lässt und somit auch insbesondere lokal die Nährstoffversorgung stören kann, wird auch hier eine häufige Ursache vermutet. Konkret benennen kann man es aufgrund fehlender wissenschaftlicher Erkenntnisse/ Beweise bisher noch nicht.

Dennoch werden neben Bewegungsmangel weitere häufige Begleiterscheinungen als Ursache vermutet. Hierunter fallen Störungen des Hormonsystem und der Zuckerstoffwechsels.
Festgestellt wurde jedoch, dass die Ursachen der Frozen Shoulder definitiv nicht bakteriell oder viral bedingt sind. Daher wird stark davon ausgegangen, dass insbesondere durch Stoffwechselstörungen die Schultergelenke nicht mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden.

Dies kann einerseits natürlich krankheitsbedingt oder angeboren sein. Andererseits ist es auch sehr wahrscheinlich, dass das enorme Bewegungsdefizit in unserer heutigen Gesellschaft ursächlich hierfür sein kann. [1]

Mögliche Ursachen der Frozen Shoulder:

  • Bewegungsmangel, der zur Unterversorgung der Schulter führt
  • Störungen des Hormonsystem und der Zuckerstoffwechsels
  • Vorangegangene Verletzung der Schulter

Häufig ist die Ursache eine vorangegangene Verletzung der Schulter – ist dies jedoch nicht der Fall, spricht man von einer primären Frozen Shoulder, die sich in drei Phasen entwickelt:

  1. Anfangs treten die Schmerzen oft besonders in der Nacht auf, zum Beispiel beim Verändern der Schlafposition oder bei Druck auf die betroffene Stelle. Das Schultergelenk versteift dann nach und nach, wobei die Schmerzen stärker werden.
  2. Anschließend stellt man fest, dass die Beweglichkeit der Schulter nachlässt, während die Schmerzen nicht mehr so stark sind, wie am Anfang. Viele Betroffene machen den Fehler, diese Bewegungseinschränkung durch ausgleichende Bewegungen oder eine Fehlhaltung umgehen zu wollen und verursachen dabei weitere Schmerzen im Nacken oder sogar in der Brust.
  3. Schließlich geht die Steife zurück, jedoch ist die Dauer der Heilung von Fall zu Fall unterschiedlich und schlimmstenfalls bleibt eine Bewegungseinschränkung dauerhaft zurück.

Bei der sekundären Frozen Shoulder, die nach einer vorangegangenen Verletzung, zum Beispiel nach einem Sturz, entstehen kann, schmerzt das Schultergelenk meist vor allem, wenn der Arm aktiv vom Körper abgespreizt wird.

Hast Du die oben genannten Symptome festgestellt, solltest Du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen! Dieser kann Dir sagen, ob die Schmerzen mit bestimmten Ursachen verbunden sind, die dann gezielt aus dem Weg geräumt werden können.

Außerdem wird Dir ein Arzt die beste Therapie verschreiben, denn es ist enorm wichtig, das Schultergelenk nicht falsch zu belasten! Die Therapie eines Frozen Shoulder Syndroms umfasst häufig neben einer auf den individuellen Fall angepassten Krankengymnastik auch Kälte-und Wärmebehandlungen oder eine Elektrotherapie.

„Physiotherapie scheint eine geeignete Therapieform der Frozen shoulder zu sein, mit der sich eine Verkürzung des angenommenen Spontanverlaufes der Erkrankung von zwei Jahren auf eineinviertel Jahre erreichen läßt.“
– Claudia Fischer, Medizinische Fakultät München [2]

Zusätzlich gibt es zahlreiche weitere Therapiemöglichkeiten, wie zum Beispiel die Zellbiologische Regulationstherapie, auch Matrixtherapie genannt. Dabei werden Zellen im Körper biochemisch gereinigt, sodass der Verlauf der Krankheit deutlich abgekürzt wird. [3]

Neben einer verschriebenen Therapie können auch verschiedene Dehnübungen die Heilung des Frozen Shoulder Syndroms beschleunigen und die Beschwerden lindern. Diese sollten jedoch ebenfalls vorher mit dem Arzt abgeklärt werden, da jeder Fall anders ist und Dir vielleicht manche Bewegungen mehr schaden als nützen könnten, während sie für andere hilfreich sind.

Bevor Du mit den Dehnübungen beginnst, solltest Du Deine Schulter stets aufwärmen – ein warmes Bad oder eine 10-15-minütige heiße Dusche ist dafür besonders gut geeignet.

So kann die Frozen Shoulder diagnostiziert werden

Da unterschiedliche Schulterkrankheiten die Ursache für Schmerzen und Unbeweglichkeit sein können, kann der Arzt mit verschiedenen Untersuchungsmethoden eine konkrete Diagnose stellen. Hierbei reichen meiste Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen aus, um die Frozen Shoulder eindeutig diagnostizieren zu können.

Diese Schulter-Erkrankungen könnten auch die Ursache für Deine Schmerzen sein:

  • Subakromiales Impingement (Schulterimpingement)
  • Tendinosis Calcarea (Kalkschulter)
  • Schulterarthrose (Omarthrose)
  • Schleimbeutelentzündung (Bursitis) der Schulter

Bevor jedoch geröntgt wird oder andere Verfahren eingesetzt werden, kann man die Frozen Shoulder meist schon durch Befragung diagnostizieren. Denn das entscheidende Symptom hier ist die zunehmend schmerzhafte Bewegungseinschränkung. Meist kann man auch schon durch die schmerzbedingte Fehlhaltung recht eindeutig die eingefrorene Schulter diagnostizieren.

Obwohl radiologisch schwierig nachweisbar, sind die Symptome des Frozen Shoulder Syndroms meist eindeutig. So ist auch eine hohe Schmerzempfindlichkeit bei leichtem Druck ein häufiges Symptom.
Eine 100% eindeutige Diagnose kann jedoch meist nur mit einer Schulterarthroskopie gestellt werden. Hierbei kann schließlich eine verdickte und entzündete Gelenkkapsel inspiziert und behandelt werden.

5 Dehnübungen für das Frozen Shoulder Syndrom

1

Dehnübung 1: Ellbogendrücken

Stelle oder setze Dich aufrecht hin. Hebe den betroffenen Arm mithilfe des gesunden Armes auf Brusthöhe an, halte ihn am Ellbogen fest und drücke ihn vorsichtig gegen deinen Körper, um so die betroffene Schulter zu dehnen. Halte diese Position für etwa 20 Sekunden.

frozen-shoulder-syndrom-dehnen-hilft

2

Dehnübung 2: Handtuchziehen

Stelle Dich aufrecht hin, nimm Dir ein Handtuch und halte es horizontal mit beiden Händen hinter Deinen Rücken. Ziehe das Handtuch nun mit dem gesunden Arm vorsichtig nach oben, um so die Schulter des anderen Armes zu dehnen.

3

Dehnübung 3: Fingerlauf

Stelle Dich mit dem Gesicht zu einer Wand auf. Berühre nun die Wand auf Hüfthöhe mit den Fingerspitzen Deines betroffenen Armes und „laufe“ mit den Fingern langsam die Wand so weit hinauf, wie es möglich ist, ohne Schmerzen im Schultergelenk herauszufordern. Senke den Arm dann langsam wieder ab – notfalls mithilfe des gesunden Arms.

4

Dehnübung 4: Kreisen

Stelle Dich neben einen etwa hüfthohen Tisch. Stütze Dich mit dem gesunden Arm auf dem Tisch ab und lehne dich vorwärts, sodass der betroffene Arm locker herunterhängt. Schwinge nun den betroffenen Arm in kleinen kreisenden Bewegungen – je nachdem, wie weit die Heilung vorangeschritten ist, kann die Größe der Kreise variieren, solange Du darauf achtest, den Arm nicht zu überanstrengen.

5

Dehnübung 5: Kniebeuge Spezial

Stelle Dich vor eine brusthohe Ablagefläche, zum Beispiel eine Kommode oder einen höhenverstellbaren Schreibtisch. Hebe den betroffenen Arm mithilfe des gesunden Armes auf die Ablage. Beuge nun langsam die Knie, um dabei vorsichtig die Achsel zu dehnen. Strecke dann die Beine wieder aus und wiederhole die Übung 10 Mal.

Selbst bei richtiger Behandlung kann eine Schultersteife bis zu vier Jahren andauern. Es ist dabei nur ein kleiner Trost, dass die Frozen Shoulder einer neueren Annahme zufolge eine Schutzmaßnahme des Körpers sein könnte, da die Sehnen in der Schulter besonders schnell verschleisen und ihnen so eine Pause gegönnt wird. Mehr darüber kannst Du später gerne in einem Artikel der Welt nachlesen.

Schulterschmerzen anderer Natur

Neben dem Frozen Shoulder Syndrom gibt es noch zahlreiche andere Arten von Schulterschmerzen.

Sitzt Du zum Beispiel viel am Schreibtisch, kann es sein, dass Du durch die unnatürliche Haltung einfach verspannt bist, was ebenfalls zu starken Schmerzen in der Schulter führen kann.

frozen-shoulder-syndrom-erzeugt-verspannungen

Ein Grund mehr, den Arzt aufzusuchen, um abzuklären, woher Deine Beschwerden rühren! Kommen Deine Beschwerden vom vielen Sitzen, können Dir diese 5 Tipps bei Schulterschmerzen sicherlich weiterhelfen.

Nach einem Unfall oder aufgrund einer akuten Überlastung der Schulter, zum Beispiel bei falschem Training, kann es ebenfalls zu meist plötzlich auftretenden Schmerzen kommen. Dabei liegt dann in den meisten Fällen eine Überdehnung vor.

Bei besonders starken Schmerzen, die die Bewegung des Armes nahezu unmöglich machen, kann dagegen eine Ausrenkung der Schulter oder sogar ein Schlüsselbeinbruch vorliegen.

Ist die Schulter geschwollen, kann aber auch eine Schleimbeutelentzündung der Grund sein – diese tritt häufig bei ständiger Belastung oder Reizung auf. Es ist in jedem Fall wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um die genauen Ursachen der Beschwerden ausmachen zu können!

Fazit: Bei plötzlichen Schmerzen, die nicht nur bei Belastungen, sondern auch bei alltäglichen Bewegungen der Schulter auftreten, kann ein Frozen Shoulder Syndrom vorliegen

Dabei werden die Schmerzen zunächst stärker und machen dann einer Unbeweglichkeit der Schulter Platz. Auch ohne klar erkennbare Ursache kann jeder besonders im Alter von 40-60 Jahren betroffen sein.

Hat der Arzt erst mal das Frozen Shoulder Syndrom diagnostiziert, gibt es zahlreiche Therapiemöglichkeiten und einige beschwerdelindernde Dehnübungen, die Du auch einfach zu Hause ausführen kannst.
Das Ergotopia-Team wünscht dir in jedem Fall eine gute Besserung!

Hat Dir dieser Artikel weitergeholfen? Kennst Du jemanden, für den er ebenfalls hilfreich sein könnte? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden und hinterlasse uns gerne einen Kommentar mit Deiner Meinung!

Bildcredits: © Depositphotos.com: imagepointfr, ridofranz, andresr

[1] https://gelenk-doktor.de/schulter-gelenk/frozen-shoulder.html
[2] https://gelenk-klinik.de/konservative-therapie/zellbiologische-regulations-therapie/zellbiologische-regulation.html
[3] Studie: https://edoc.ub.uni-muenchen.de/132/

Hast Du Freunde, die ebenfalls von Schmerzen in der Schulter betroffen sind? Dann teile mit ihnen diesen Artikel, um ihnen dabei zu helfen, das Frozen Shoulder Syndrom rechtzeitig zu erkennen!

von Julia Krsnic

Das Leben ist schön - und deswegen möchte ich es in vollen Zügen genießen! Genau das sollen auch meine Texte vermitteln und zudem anderen dabei helfen, mit vollen Händen zu schöpfen, was das Leben zu bieten hat; sei der beste Mensch, der du sein kannst. Sei freundlich, gesund, fröhlich und fit mache das beste aus jeder Situation!

Kostenlos: Rückengesund in 5 Minuten pro Tag!

Mit diesem Mini-Workout wirst Du unangenehme Nacken- und Rückenschmerzen während der Arbeit los!

Weitere Artikel auf unserem Blog:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte die 2 kostenlosen eBooks 10 Merkmale eines perfekten Arbeitsplatzes und Das 5 Minuten Schreibtisch Workout zugesendet bekommen!