Leidest Du unter stressbedingten Kieferverspannungen? Mit diesen Übungen und zusätzlichen Tipps kannst Du Deinen Kiefer entspannen

Beitragsbild Kiefer entspannen

Sind Deine Arbeitstage oftmals von einem hohen Termin- und Leistungsdruck geprägt? Wahrscheinlich möchtest Du den hohen Anforderungen so gut es geht gerecht werden, sodass Du dafür gelegentlich Deine freie Zeit opferst. Zeit zur Entspannung bleibt da selten, während der Arbeitsaufwand stetig ansteigt.

Doch da in einigen Tagen die Deadline ansteht, heißt es für Dich:

Zähne zusammenbeißen. Irgendwie schaffst Du das schon. Doch am Ende des Tages bist Du wortwörtlich zerknirscht. Die Verspannungen machen sich nicht nur im Rücken-, sondern auch im Gesichtsbereich bemerkbar. Insbesondere Deine Kiefermuskulatur fühlt sich verspannt an, denn im Stress drücken wir unbewusst die Zähne aufeinander.

Eine Umfrage unter Zahnärzten ergab, dass jeder Zehnte in Deutschland mit den Zähnen knirscht, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer. Zu den Zähneknirschen gehören insbesondere Menschen zwischen dem 30. und 45. Lebensjahr [1]. 2% leiden unter chronischem Zähneknirschen („Bruxismus“), was viele negative Auswirkungen auf den Körper hat. Zu diesen gehören u.a. Nacken-, Schulter-, Rückenschmerzen, Migräne oder Tinnitus. [2]

Ein verspannter Kiefer ist ein ernstzunehmendes Alarmsignal Deines Körpers

Stress wirkt sich unmittelbar auf Deine Muskeln und Gelenke aus. Zähneknirschen und ein verspannter Kiefer sind ein wichtiges Alarmsignal, dass Du sehr ernst nehmen solltest. Denn wahrscheinlich bist Du derzeit hohen psychischen Belastungen ausgesetzt. Setzt Du Dich nicht mit Deinen Problemen auseinander und stehst weiterhin unter Dauerstress, steigt das Risiko an, dass Dein Kiefer im Dauerzustand verspannt bleibt.

Wenn es soweit ist, steigt automatisch das Risiko für oben genannte gesundheitliche Folgen. Denn Kiefer, Nacken und Schultern haben einen wechselseitigen Einfluss aufeinander. Ist Dein Kiefer ständig angespannt, können sich die Schmerzen im Ernstfall auch auf den Rücken bis zu den Füßen hin ausstrahlen.

Doch meist wirken sich die weitergehenden Folgen von Kieferverspannungen als aller erstes auf Deinen Nacken aus. Je mehr Du mit den Zähnen knirschst, desto eher müssen Deine Nackenmuskeln Widerstandsarbeit leisten, da das Kiefersystem Deine Nackenmuskulatur als Widerstand benötigt. [3]

Wusstest Du? Im Normalfall sollten Deine obere und untere Zahnreihe innerhalb von 24 Stunden höchstens 30 Minuten lang aufeinandertreffen. Bei Zähneknirschen hingegen, beläuft sich die Zeit auf knapp zwei Stunden. [3]

Dabei sollte Dein Kiefer lediglich zur Nahrungszerkleinerung dienen. Doch da in unserer heutigen Zeit Stress oft vorprogrammiert ist, verwenden wir unsere Kiefermuskulatur oftmals unterbewusst zur Stressbewältigung. Insbesondere Menschen, die einen Zwang zum Perfektionismus haben oder an Depressionen leiden, neigen vermehrt dazu, mit denen Zähnen zu knirschen. [2]

Kleiner Selbsttest: Ist Dein Kiefer verspannt?

Gerade im Anfangsstadium machen sich Kieferverspannungen kaum bemerkbar, da das Zähne-Aufeinanderdrücken oder Zähneknirschen oftmals unbewusst geschieht. Daher habe ich hier einen Test vorbereitet, mit welchem Du prüfen kannst, ob Du selbst unter Kieferverspannungen leidest. Allerdings solltest Du natürlich bei jeglichen Beschwerden immer ärztlichen Rat suchen, da unsere Artikel keineswegs einen Arztbesuch ersetzen.

Legen wir gleich los mit dem Test! Treffen mehrere Aussagen auf Dich zu, so ist Dein Kiefer sehr wahrscheinlich verspannt.

  • Du kannst Deinen Unterkiefer nicht reibungslos nach links oder rechts bzw. im Kreis bewegen. Entweder vernimmst Du dabei Knack- oder Knirschgeräusche oder es fühlt sich so an, als wäre etwas blockiert
  • Du benutzt während der Nahrungsaufnahme überwiegend eine Seite zum Kauen
  • Du kannst Deinen Mund nicht weit öffnen
  • Du bemerkst insbesondere in stressigen Situationen, dass Du Deine Zähne aufeinander beißt
  • Du hast leichte Schmerzen seitlich Deines Gesichts
  • Betrachtest Du Dein geschlossenes Gebiss vor einem Spiegel, liegen die Zahnspalten der mittleren und unteren Schneidezähne nicht genau übereinander
  • Du leidest unter Kiefergelenkschmerzen
  • Du sprichst in letzter Zeit etwas undeutlicher als sonst
  • Deine Zähne fühlen sich druckempfindlicher an als üblicherweise
  • Du leidest unter einem Tinnitus
  • Du leidest insbesondere morgens unter Nacken- oder Kopfschmerzen

    Hast Du mehrere Aussagen bejaht, ist es nun besonders wichtig, dass wir schlimmeren gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen. Zu diesem Zweck habe ich extra für Dich wichtige Tipps und Übungen zusammengestellt, mit denen Du Deinen Kiefer entspannen kannst.

    Gemeinsam lockern wir Deine Kiefergelenke, sodass Du von weiteren Verspannungen verschont bleibst. Eine entspannte Kiefermuskulatur wirkt sich positiv auf Deinen gesamten Körper aus. Nimm Dir also unbedingt Zeit für Deine Kiefergesundheit. Mit etwas Geduld und Beachtung meiner Tipps werden Deine Kiefermuskeln sicherlich bald wieder zur Entspannung finden!

    PS: Achte auch bereits während des Lesens meines Artikels darauf, dass Dein Kiefer entspannt ist. 😉

    6 Übungen, mit denen Du Deinen Kiefer entspannen kannst

    Kurz vorweg:
    Diese Übungen kannst Du überall super zwischendurch ausführen. Beispielsweise, wenn Du gerade im Büro am Schreibtisch arbeitest oder auch während langer Autofahrten. Wichtig ist, dass Du die Übungen regelmäßig ausführst, um einen tatsächlichen Effekt zu spüren – also mindestens 3x die Woche. Leidest Du unter starken Kieferverspannungen, rate ich Dir, die Übungen täglich auszuführen.

    Jede der Übungen kannst Du beliebig oft wiederholen. Ich persönlich führe eine Übung ca. 10x aus, da es sich meistens nur um kleine Bewegungen handelt. Während den Übungen solltest Du auf eine aufrechte Körperhaltung (gerader Rücken, gerader Kopf!) und eine fließende tiefe Atmung achten. Halte die Luft während der Übungen keineswegs an!

    Ob Du die Übungen im Sitzen oder Stehen ausführst, kannst Du selbst entscheiden. Ein Spiegel kann Dir dabei helfen, die Bewegungen besser zu kontrollieren.

    1

    Massiere Deine Kaumuskeln

    Mit dieser Übung kannst Du sehr effektvoll Deinen Kiefer entspannen. Dabei geht es vordergründig um die Massage des Kaumuskels „Musculus Masseter“, welcher vom unteren Kieferbereich bis zum Jochbein verläuft.

    Du kannst ihn seitlich Deiner Mundwinkel, unterhalb der Wangenknochen ertasten (siehe Video).
    Nun drückst Du mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger an beiden Wangenseiten leicht dagegen. Wenn Du Deinen Mund öffnest, solltest Du nun bemerken, wie sich der Musculus Masseter leicht hervor wölbt.

    Diesen Bereich massierst Du nun in kreisenden Bewegungen und tastest Dich langsam bis zu den oberen Wangenknochen hervor. Übe die Massage mal mit stärkerem, mal mit leichterem Druck aus und bewege dabei auch ab und zu Deinen Mund, indem Du ihn öffnest und schließt.

    2

    Lockere Dein Kiefergelenk

    Ertaste mit Deinen Mittelfingern auf beiden Seiten Deiner Gesichtshälften die Kuhlen Deines Kiefergelenks, welche sich in Höhe Deiner Ohrläppchen befinden. Sie befinden sich neben den Ohren. Wenn Du nun Deinen Mund öffnest und wieder schließt, solltest Du die Bewegungen des Kiefergelenkes spüren.

    Öffne nun Deinen Mund wieder einen Spalt weit und klopfe währenddessen mit Deinen mittleren Fingern den Bereich des Kiefergelenkes ab. Übe auch hier mal mehr und mal weniger Druck aus.

    Im letzten Schritt suchst Du wieder die Kiefergelenk-Kuhle neben Deinen Ohrläppchen und drückst mit Deinem Mittel- und Zeigefinger etwa 20 Sekunden dagegen.

    Lege bei den Übungen auch gerne mal Deine Hände kurz ab, um die Veränderungen in Deiner Kiefermuskulatur wahrzunehmen.

    3

    Taste mit Deiner Zunge Deine Zähne ab

    Du beginnst mit Deiner rechten oberen Zahnreihe. Zähle mit Deiner Zunge, angefangen von den hinteren Backenzähnen, die Zähne Deiner rechten Zahnreihe bis hin zu den mittleren Schneidezähnen. Bist Du fertig, wiederholst Du die Übung genau andersherum: Du zählst also Deine Zähne der rechten oberen Zahnreihe von den Schneidezähnen angefangen bis zu den Backenzähnen.

    Lege nun eine kurze Pause ein und nehme wahr, wie sich Deine rechte Kieferhälfte im Vergleich zur linken Kieferhälfte anfühlt.

    Die Übung wiederholst Du genauso für die linke Seite. Auch hier nimmst Du Dir zwischendrin wieder einen kurzen Moment Zeit, um zu spüren, wie sich Deine linke Kieferseite im Vergleich zur rechten Kieferhälfte anfühlt.

    4

    Massiere Deinen inneren Mundraum mit Deiner Zunge

    Lehne Dich entspannt auf einem Stuhl zurück und schließe Deine Augen. Lasse nun Deine Zunge insgesamt 10x langsam und kontrolliert von links nach rechts in Deinem inneren Mundraum herum kreisen.

    Anschließend fährst Du mit Deiner Zunge im linken Wangenbereich von oben nach unten entlang. Dasselbe wiederholst Du auf der linken Seite.

    5

    Öffne und schließe Deinen Kiefer

    Schließe auch bei dieser Übung gerne Deine Augen, um Deine Kiefermuskulatur bewusst wahrzunehmen. Klappe nun langsam Deinen Unterkiefer runter und schließe Deinen Mund anschließend wieder. Wichtig ist, dass Du die Bewegungen kontrolliert ausführst.

    Achte dabei auf Dein Körpergefühl und öffne Deinen Kiefer nicht weiter, wenn Du Schmerzen dabei verspürst!

    Um für eine verbesserte Wahrnehmung Deines Kiefers zu sorgen, halte Deinen Mund solange geöffnet, bis er allmählich nachgibt. Spüre bewusst, wie es nun etwas mehr Anstrengung braucht, um den Kiefer geöffnet zu halten. Schließe Deinen Mund wieder und streiche Dein Kiefergelenk seitlich mit Deinen Fingern aus.

    6

    Bewege Deinen Kiefer nach links und rechts

    Auch mit dieser Übung kannst Du effektiv Deinen Kiefer entspannen und lockern.

    Platziere Deinen Mittelfinger wieder an Deine Kiefergelenk-Kuhlen (s. Übung 2), damit Du die Kieferbewegungen besser wahrnehmen kannst. Nun bewegst Du Deinen Kiefer kontrolliert und langsam von links nach rechts.

    Na, wie fühlt sich Dein Kiefer nun an? Ich hoffe, dass Du die Übungen alle gut ausführen konntest. Lass uns direkt zum nächsten Punkt kommen, um auch langfristig für einen gesunden Kiefer zu sorgen! 🙂

    5 Tipps, mit denen Du Deinen Kiefer entspannen kannst

    1

    Baue Stress nachhaltig ab und lege öfter Mal Entspannungspausen ein!

    „Was ohne Ruhepausen geschieht, ist nicht von Dauer.“
    – Ovid

    Wie Du nun weißt, wirkt sich Stress negativ auf Deinen Körper aus. Wir fangen an zu verkrampfen und merken es oftmals nicht, weil wir zu beschäftigt mit unseren Aufgaben sind. Im Jahr 2013 sah die Stresssituation in Deutschland laut einer Studie der Techniker Krankenkasse wie folgt aus:

    47% der Erwerbstätigen in Deutschland fühlten sich 2013 von ihrem Beruf gestresst, während 65% angaben, zu viel zu arbeiten. Zu den Top-Belastungen gehörten einerseits mit 62% ein zu hoher Termindruck, während sich andererseits 4 von 10 Berufstätigen über eine zu hohe Informationsflut beklagten (z.B. eingehende E-Mails, Anrufe). [4]

    Um Stress abzubauen, schließe während des Alltags (auch gerne auf der Arbeit) einfach Mal für fünf Minuten Deine Augen und höre ruhige Musik. Lege außerdem regelmäßige Arbeitspausen ein und vermeide es, länger als eine Stunde lang durchzuarbeiten. Denn dadurch sinkt nicht nur Deine Konzentrationsfähigkeit, das ist auch ungesund für Deinen Körper. In unserem Artikel „10 einfache Gewohnheiten, mit denen Du ab jetzt richtig Pause machen kannst“ erfährst Du, wie Du effizienter Deine Arbeitspausen gestalten kannst, um einen freien Kopf zu kriegen.

    Schaue Dir unser Notizboard an, um Dir ein paar kleine Alltagshilfen gegen Stress abzuschauen:

    Kiefer entspannen mit diesen Anti Stress Tipps

    Falls Du auch nachts zum Zähneknirschen neigst, habe ich Dir folgendes Video herausgesucht, um besser entspannen zu können. Hierbei handelt es sich um eine geführte Meditation, mit welcher Du Stress abbauen und Deinen Kiefer entspannen kannst.

    Suchst Du nach weiteren nützlichen Anti-Stress-Tipps? Dann schau doch mal auf unserer oft geteilten Infografik „Stressmanagement: 14 Anti-Stress-Tipps für Deinen Alltag“ vorbei! Dort findest Du auch einen ausführlichen Text zum Thema Stress. Besonders die dort ausgeführten Alltagshilfen gegen Stress sind bei mir besonderes wirksam. Probier’s doch auch mal aus! 🙂

    2

    Sorge für ausreichenden Schlaf

    Ein erholsamer Schlaf ist sehr wichtig, um Heilungsprozesse zu fördern und Stress nachhaltig zu reduzieren.

    Schon Peter Altenberg wusste damals:

    „Der Schlaf ist der heilige Versuch der Natur, die Tageswunden zum Verheilen zu bringen. Den Schlaf vorzeitig zu unterbrechen heißt, heilige Verbände abzureißen.“

    Laut einer Umfrage der DAK leidet derzeit jeder zweite Erwerbstätige unter Schlafproblemen. [5] Vor 50 Jahren haben wir sogar durchschnittlich zwei Stunden länger geschlafen, als heutzutage. [6]

    Diese Studien zeigen unter anderem, dass unser Alltagsleben insgesamt viel hektischer geworden ist. Umso wichtiger ist es, Dir zumindest nachts genügend Ruhe zu gönnen.

    Hier sind einige Tipps, mit denen Du ab jetzt besser schlafen kannst:

    • Nutze Dein Bett ausschließlich zum Schlafen
    • Dunkle Dein Zimmer ab
    • Vermeide es, vor dem Schlafengehen zu essen. Esse am Abend nicht zu viel und bestenfalls nichts Herzhaftes
    • Sorge für regelmäßige Schlafzeiten
    • Schalte jeglichen elektronischen Geräte (v.a. Laptop und Smartphone) vorm Schlafengehen aus
    • Sorge für eine angenehme Raumtemperatur zwischen 18 bis 22 Grad
    • Verzichte ab 15 Uhr auf Kaffee
    • Sorge für warme Füße, indem Du beispielsweise warme Socken trägst oder Dir eine Wärmeflasche aufsetzt
    • Entferne jegliche Uhren aus Deinem Zimmer. Denn diese verursachen Stress
    • Räume Dein Bett komplett frei, damit Du ausreichenden Platz zum Schlafen hast hast
    • Trinke vorm Schlafengehen einen Melissentee oder nehme Baldriantropfen zu Dir

    Möchtest Du weitere interessante Tipps für einen gesunden Schlaf erhalten, schaue auf unserer Infografik „Die Wurzeln eines gesunden Schlafes vorbei: 20 wichtige Tipps von Schlafexperten“ vorbei.

    3

    Vermeide bei Kieferverspannungen zähe oder zu feste Nahrung

    Machen sich die ersten Kieferverspannungen bei Dir bemerkbar, solltest Du auf Essen verzichten, bei welchem Du fest zubeißen oder überdurchschnittlich viel kauen musst. Denn dadurch wird Deine Kiefermuskulatur überlastet, wodurch sich Deine Schmerzen ggfs. verschlimmern können. Auch aufs Kaugummikauen solltest Du während der Zeit verzichten.

    Nimm daher lieber weiche Mahlzeiten zu Dir, bei denen Dein Kiefer nicht so viel Arbeit leisten muss. Bei einem angespannten Kiefer esse ich gerne Suppen oder auch Kartoffeln mit Spinat und Rührei. 😉

    4

    Lasse Dir eine Aufbiss-Schiene anfertigen

    Verspürst Du insbesondere morgens Kieferverspannungen? Damit Du wieder Deinen Kiefer entspannen kannst, ist es in diesem Fall empfehlenswert, Dir beim Zahnarzt eine sogenannte „Aufbiss-Schiene“ anfertigen zu lassen.

    Diese verhindert den Kontakt zwischen oberen und unteren Zahnreihen, sodass einem verstärkten Abrieb an den Zähnen und Folgeschäden an den Kiefergelenken als auch der Kiefermuskulatur vorgebeugt wird.

    Die Aufbissschiene besteht aus Kunststoff und wird genau an Deinen Kiefer angepasst, indem ein Gipsabdruck von Deinem Kiefer genommen wird. Lass Dich hierbei einfach von Deinem Zahnarzt beraten.

    5

    Achte im Alltag auf eine gute Körperhaltung

    Wie Du nun bereits weißt, stehen Körperhaltung und Kiefer in einem engen Wechselspiel zueinander. Nimmst Du Fehlhaltungen, wie z.B. ein Hohlkreuz oder einen Buckel ein, muss Deine Muskulatur zum Ausgleich mehr Arbeit leisten. Ist Deine Kiefermuskulatur verspannt, so kann sich das beispielsweise auch negativ auf Deinen Nacken, Deine Schultern oder Deinen Rücken auswirken. Auch andersherum können beispielsweise Nackenschmerzen zu Kieferproblemen führen.

    Achte daher bewusst auf eine gute Körperhaltung im Alltag. Untenstehende Illustration zeigt Dir, wie Du gesünder am Schreibtisch arbeiten kannst:

    Kiefer entspannen - Optimale Körperhaltung erlernen

    Halte Dich außerdem an folgende Alltagsregeln:

    • Verteile Gewichte stets gleichmäßig auf beide Körperhälften
    • Trage gutes Schuhwerk. Die Absatzhöhe sollte mindestens 1,7cm und höchstens 3cm betragen
    • Vermeide es, vor dem Schlafengehen zu essen. Esse am Abend nicht zu viel und bestenfalls nichts Herzhaftes
    • Arbeite an einem ergonomischen Arbeitsplatz. Durch einen höhenverstellbaren Schreibtisch und einen dynamischen Bürostuhl integrierst Du automatisch mehr Bewegung in Deinen Arbeitstag. Deine Körperhaltung wird maßgeblich verbessert, wenn Du an einem höhenverstellbaren Schreibtisch arbeitest, da sich die Schreibtischplatte optimal an Deine Körpergröße anpassen lässt
    • Im Büro solltest Du pro Stunde optimalerweise maximal 40 Minuten sitzen, 15 Minuten stehen und 5 Minuten gezielt umherlaufen
    • Trage einen gut gepolsterten Rucksack statt einseitige Tragetaschen

    Schaue auch auf unserer Infografik „Die ultimative Anleitung für eine richtige Körperhaltung vorbei“, um weitere interessante Fakten und wichtige Tipps für eine gute Körperstellung zu erhalten.

    6

    Benutze ein Wärmekissen oder Kühlpads gegen Deine Kieferverspannungen

    Akute Hilfsmittel, damit Du Deinen Kiefer entspannen kannst, sind Wärmekissen oder Kühlpads. Bei entzündlichen Beschwerden werden meistens Kühlpads angewendet, bei chronischen Beschwerden oder Verspannungen, Wärmepads.

    Probiere selbst aus, was Dir gut tut. Falls Du eine Rotlichtlampe besitzt, kannst Du alternativ auch Deinen Kiefer aus 30cm Entfernung mit Rotlicht bestrahlen.

    Fazit: Kieferverspannungen sind eine moderne Volkskrankheit, doch mit etwas Achtsamkeit und regelmäßigen Übungen kannst auch Du sie loswerden

    Wusstest Du, dass unsere Zähne einen Druck von bis zu 80 bis 100kg pro Quadratzentimer auslösen können? Neben der Gebärmutter ist die Kaumuskulatur nämlich unsere stärkste Muskulatur. [3]

    Stelle Dir nun vor, dass nun täglich über Stunden hinweg solch ein Druck auf Deine Zähne ausgeübt wird – kein Wunder, dass da Kieferverspannungen und einhergehende körperliche Beschwerden. vorprogrammiert sind. Doch damit ist jetzt hoffentlich Schluss.

    Wenn Du meine Übungen regelmäßig und konsequent durchführst, kannst Du nachhaltig Deinen Kiefer entspannen. Schreibe Dir die Übungen und Tipps auch gerne stichpunktartig auf einen Notizzettel und trage diesen in Deinem Portemonnaie mit. So kannst Du die Übungen beispielsweise auch immer unterwegs ausführen. 🙂

    Denke immer daran, dass Dein Kiefer maßgeblich die Gesundheit Deines gesamten Körpers beeinflusst. Daher solltest Du im Alltag stets auf ihn Acht geben und Dir bewusst werden, wenn Du mal wieder Deine Zähne zusammenbeißt.

    Vergesse außerdem nicht, einen Arzt aufzusuchen, wenn Deine Beschwerden anhalten oder sich verschlimmern sollten.

    Ansonsten wünsche ich Dir viel Erfolg beim Heilungsprozess! 🙂

    Hattest Du bereits Probleme mit einem angespannten oder schmerzenden Kiefer? Wir sind gespannt auf Deine Erfahrungen und Tipps!

    © Bildcredits (Depositphotos): Jeanette.Dietl

    [1] http://www.fr-online.de/gesundheit/zaehneknirschen–die-wichtigsten-fakten,3242120,11270326.html
    [2] http://www.aerzteblatt.de/archiv/78317
    [3] Höfler, Heike.Entspannungstraining für Kiefer, Nacken, Schultern: 10 Programme zum Loslassen und Wohlfühlen. Georg Thieme Verlag, 2010.
    [4] Krankenkasse, Techniker. “Beweg Dich, Deutschland.” TK-Studie zum Bewegungsverhalten der Menschen in Deutschland (2013).
    [5] Dr. med. Michael Feld. Schlafen für Aufgeweckte – Mehr Lebensenergie durch guten Schlaf. Südwest Verlag, 2012.
    [6] http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/16/studie-schlafmangel-fuehrt-zu-alzheimer/

    Vernimmst Du gelegentlich ein unangenehmes Knirschen im Büro, welches von einem Deiner Arbeitskollegen verursacht wird? Jetzt ist Schluss damit! Teile mit ihm diesen Artikel und Dir wird zukünftig sicherlich kein Schauer mehr über den Rücken fahren! ;)

    von Minna Tran

    Ich möchte etwas in der Welt bewegen. Auch wenn es nur Bruchteile sind. Mein Mittel zum Zweck ist meine größte Leidenschaft: Das Schreiben. Mit authentischen Texten und qualitativ hochwertigem Inhalt habe ich mir das ambitionierte Ziel gesetzt, glücklichere und gesündere Lebensweisen zu schaffen. Nicht nur im Beruf, sondern auch im Privatleben. Meine Artikel sollen Dir Inspirationen bieten und Dir dabei helfen, das Bestmögliche aus Dir herauszuholen.

    Kostenlos: Rückengesund in 5 Minuten pro Tag!

    Mit diesem Mini-Workout wirst Du unangenehme Nacken- und Rückenschmerzen während der Arbeit los!

    Weitere Artikel auf unserem Blog:

    8 Kommentare zu “Leidest Du unter stressbedingten Kieferverspannungen? Mit diesen Übungen und zusätzlichen Tipps kannst Du Deinen Kiefer entspannen

      • Minna Tran sagt:

        Hallo Lina,

        welches E-Book hättest Du denn gerne? Wir haben ja mehrere. Gib uns einfach nochmal Bescheid, dann helfen wir Dir gerne weiter!

        Liebe Grüße,
        Minna

    1. Decker, Hans sagt:

      …super…danke…jetzt weiß ich, woher die ganzen Missempfindungen und Schmerzen (Kiefer,Nacken,Schultern, Unterarme ihren Ursprung haben…alles ist untersucht worden, nur an den Kiefer,daran hat noch niemand gedacht

      • Minna Tran sagt:

        Hallo Hans,

        ohje..dann hoffe ich mal, dass der Arzt bald die richtige Ursache bei Dir finden wird und Du Deine Beschwerden schnellstmöglich loswirst.

        Ich wünsche Dir noch eine gute Besserung!

        Liebe Grüße,
        Minna

    2. Nicolas sagt:

      Wieso verlinkst du hier das Portal deutsche-wirtschaftsnachrichten in deinen Quellen? Die Seite ist bekannt dafür, in den letzten Jahren konsequent rechtspopulistische Meinungen gepusht und selbst publiziert zu haben und ist bei weitem davon entfernt, eine seriöse Quelle für irgendetwas zu sein.

      • Alex Weitnauer sagt:

        Hallo Nicolas, danke für Deinen Kommentar!

        Wir bemühen uns bei Ergotopia, möglichst vielseitig zu berichten und verschiedenste Quellen zu Wort kommen zu lassen. Unserer Meinung nach ist eine breite Informationsbasis die beste Grundlage, um letztlich die beste Methode für sich selbst herauszufinden. Deine Kritik an deutsche-wirtschaftsnachrichten verstehe ich und auch wir stehen einigen Artikeln der Seite kritisch gegenüber. Das gilt aber auch für manche Artikel der Welt, des Spiegels und vielen weiteren Medien. Grundsätzlich ist Ergotopia politisch und weltanschaulich neutral. Den angegebenen Artikel im Speziellen fanden wir interessant und gut recherchiert und daher taucht er auch in den Quellen auf.

        Wir werden das Ganze aber nochmals prüfen, daher danke für Dein Feedback! 🙂

        Beste Grüße
        Alex

    3. Steffi sagt:

      Ich leide seit Jahren unter schlimmen Verspannungen und Blockaden im gesamten Rücken! Hinzu kommt eine skoliose und eine bandscheibenvorwölbung …. Ich habe schon oft KG am Kiefer bekommen! Kann der Kiefer wirklich Ursache für diese schlimmen Verspannungen sein??? Ich weiß bald nicht mehr was ich tun soll!? Habe schon mehrere aufbissschienen “durch gebissen”:(

    4. Karin Diekmann sagt:

      Leide seit 30 Jahren unter Migräne, könnte das am verspannten Kiefer liegen? morgens beim Frühstück knackt es immer ganz furchtbar.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ja, ich möchte die 2 kostenlosen eBooks 10 Merkmale eines perfekten Arbeitsplatzes und Das 5 Minuten Schreibtisch Workout zugesendet bekommen!