Was tun bei Migräne: Interessante Methoden, die wirklich gegen die Symptome helfen können

was-tun-gegen-migraene-aurora

Du kennst das – plötzlich auftretende Kopfschmerzen; vielleicht ist Dir auch noch übel, Du musst erbrechen oder hast sogar neurologische Ausfälle. Bedanken können wir uns dafür bei unserer Migräne.

Sie kommt immer wieder, bleibt häufig einige Zeit und beehrt uns meist dann, wenn wir sie am wenigsten gebrauchen können. Man ist komplett außer Gefecht gesetzt und wünscht sich nur noch, dass es endlich aufhört.

Wenn Du die Ärztemarathons und diversen Migräne Medikamente und Tabletten satt hast, dann lass uns jetzt gemeinsam herausfinden, wie Du die Auslöser Deiner Migräne erkennen und nachhaltig bekämpfen kannst!

Typische Migräne – Symptome

Du willst wissen, ob es sich bei Deinen Symptomen um eine Migräne handelt? Dann können Dir die folgenden Migräne-Phasen dabei helfen, sie zu erkennen, ersetzen jedoch nicht den Besuch bei einem Arzt.

Es gibt verschiedene Formen von Migräne, bei denen die Symptome stark variieren können. Die meisten Migräneanfälle beginnen aber mit akuten Kopfschmerzen und verlaufen dann in drei bis vier Phasen.

  1. Die Vorbotenphase ist gekennzeichnet durch Symptome wie Heißhunger, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Hyper- oder Unteraktivität, Überempfindlichkeit auf Reize (Licht, Geschmack etc.), Konzentrationsstörungen.
  2. Bei der Auraphase (tritt bei 10-15% auf) folgen vorrübergehende neurologische Störungen wie verschwommenes Sehen oder Augenflimmern, Empfindungsstörungen (meist halbseitig) und selten auch Sprachstörungen. Die Migräne mit Aura verschwindet meist nach einer Stunde.
  3. Darauf folgt die Kopfschmerzphase mit starkem Hämmern und Pochen und sind meist einseitig, auf der Stirn oder im Schläfenbereich angesiedelt. Die Sinnesempfindlichkeit (meist gegen Licht und Geräusche) begleitet die Kopfschmerzphase häufig.
  4. Nach 4-72 Stunden beginnt die Rückbildungsphase der Migräne. Sie äußert sich oft mit starkem Harndrang sowie extremer Erschöpfung und Verspannungen. [1]

Migräne Ursachen behandeln

Mögliche Ursachen der Migräne

Wie entsteht Migräne aber und welche Ursachen hat sie?

Hierbei ist es wichtig zwischen Ursachen und Auslöser (Triggerfaktoren) zu unterscheiden. Die Migräne Trigger sind von Person zu Person sehr verschieden und können beispielsweise sein:

  • Stress
  • Schlafmangel
  • Unregelmäßige Lebensweise (Unterzuckerung bei Hunger, Schichtarbeit, etc.)
  • Dehydrierung (zu wenig getrunken)
  • Beginnende Menstruation bei Frauen
  • Reizüberflutung (Menschenmassen, helles Licht, Lärm etc.)
  • Wetterlagen (z.B. Föhn)
  • Koffeinentzug
  • Medikamenteninduzierte Migräne (z.B. zu viele Schmerzmittel)
  • Verspannungen und Blockierungen (insbesondere im HWS-Bereich)
  • bestimmte Inhaltsstoffe bei Alkohol (besonders Rotwein)
  • Nahrungskombinationen oder Unverträglichkeiten (was letztendlich zu Stress im Körper führt)

Die genaue Ursache konnte hingegen bisher leider noch nicht eindeutig erforscht werden. Untersuchungen konnten aber zeigen, dass bei den meisten Menschen (90%) Dinge wie Stress, Ängste, Ärger und Niedergeschlagenheit zu Migräne-Attacken führen. [2]

An dieser Stelle habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für Dich. Die schlechte ist, dass Migräne aktuell nicht heilbar zu sein scheint. Die gute Nachricht aber ist, dass die meisten Deiner Migräne-Auslöser im Kopf entstehen und allein mit Deiner Einstellung zu tun haben.

Aber auch bei Problemen mit Wetterumschwüngen kann die für Dich richtige Entspannungstechnik Wunder wirken – die Betonung liegt auf kann. Denn jeder Migräniker ist individuell zu betrachten. Es gibt keine Pauschallösung. Mit der richtigen Einstellung, Ausdauer und Offenheit gegenüber Neuem, kannst auch Du die für Dich wirksame Methoden und Mittel finden.

Therapie – was Du gegen Migräne tun kannst

Nehmen wir zum Beispiel Stress. Stress ist kein Zustand. Er wird nicht ausgelöst durch Überforderung oder große Menschenmassen. Das sind nur die Auslöser. Entstehen tut er im Kopf als Resultat unserer Gedanken und Einstellungen. Und genauso ist es mit Ärger, Angst, Niedergeschlagenheit und anderen Gedanken und Gefühlen. Du und nur Du kannst sie beeinflussen.

Stress abbauen und Migräne bekämpfen

Wichtig ist es also, dass Du die Auslöser/ Trigger Deiner Migräne herausfindest. Dann kannst Du daran arbeiten, diese weitestgehend zu minimieren beziehungsweise „immun“ dagegen zu werden.

Du darfst Dir davon allerdings keine Wunderheilung versprechen. Es wird nicht von heute auf Morgen komplett weggehen und selbst, wenn Du die folgenden Tipps beherzigst, wirst Du wahrscheinlich trotzdem gelegentlich Migräne bekommen. Dann aber wahrscheinlich abgeschwächter und seltener.

Da Dir wie erwähnt Migräne-Attacken wahrscheinlich nie ganz erspart bleiben werden, hier einige gängige medikamentöse Behandlungsmethoden bei akuter Migräne (bitte unbedingt mit dem Arzt absprechen!) nach Empfehlungen der Deutschen Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG):

  • Bei leichten bis mittleren Schmerzen sollte mit rezeptfreien Wirkstoffen wie bspw. 400 mg Ibuprofen oder 1000 mg Paracetamol behandelt werden
  • Anti-Emetika (gegen Übelkeit)
  • (rezeptpflichtig) Triptane bei schwerer Migräne
  • Bei langen Migräneanfällen Ergotamine

Wenn möglich sollte aber aufgrund der teilweise starken Nebenwirkungen bei Langzeiteinnahme weitestgehend auf Medikamente verzichtet werden.

Nun aber endlich zu den Tipps, wie Du Deine Migräne-Attacken eindämmen kannst, indem Du die Trigger meidest oder ihre Wirkung auf Dich veränderst beziehungsweise bekämpfst:

  1. Migräne-Auslöser Stress
    Stress ist eine Reaktion Deines Kopfes auf eine Situation – und nicht die Situation selbst ist der Stress. Mach Dir das jedes Mal klar, wenn Du merkst, dass Stress in Dir entsteht und frage Dich: “Was stresst mich gerade? Ist es wirklich so schlimm? (meistens ist es das nicht)“. Dann atme tief durch und versuche Dich bewusst zu entspannen und Deine Gedanken in eine positivere Richtung zu lenken.
     
    Weiterhin ist es wichtig, dass Du regelmäßig Stress abbaust zum Beispiel mit Bewegung, Sport oder Entspannungsübungen:

  2. Migräne-Trigger Schlafmangel
    Forschungen haben gezeigt, dass es wichtig ist, kontinuierliche Schlafzeiten zu haben, um ausreichend und gesund schlafen zu können.
     

    Vor dem Schlafen gehen ist schweres Essen, Sport oder Bildschirm-Licht kontraproduktiv und begünstigt einen unruhigen Schlaf. Probier doch mal ein spannendes Buch. Studien konnten zeigen, dass bereits wenige Minuten Lesen erheblichen Einfluss auf Dein Stresslevel haben.
     
    Auch interessant: “Schlafstörungen behandeln: 11 Expertentipps für einen erholsamen Schlaf”

  3. Migräne-Auslöser Reizüberflutung
    Klar kannst Du versuchen solche Situationen zu meiden, aber das wird wohl nicht immer gehen. Konzentriere Dich daher in Momenten der Reizüberflutungen nur auf Dich und Deine Atmung. Versuche ruhig zu atmen und die einströmende und ausströmende Luft bewusst wahrzunehmen. Schließe Deine Augen und probiere die äußeren Faktoren auszublenden; achte nur auf Dich!
  4. Migräne-Trigger ungesunde Lebensweise
    Man mag es kaum glauben, aber der Körper zeigt Dir mit seinen Reaktionen, wie er Deine Lebensweise findet. Zu diesem Thema möchte ich nicht unnütze Worte verlieren. Du weißt, wie eine gesunde Lebensweise aussieht. Achte insbesondere auf Deine Ernährung. Häufig kann ein Mangel an Magnesium oder Vitamin B2 auch zu Migräne führen.

Ich glaube Du hast das Prinzip verstanden. Nahezu jeden Migräne-Auslöser kannst Du selbst entweder direkt oder indirekt beeinflussen. Entweder, indem Du die Trigger meidest oder Deine Gedanken bewusst wahrnimmst und positiv „manipulierst“.

Weitere Methoden die bei Migräne helfen können:

  • Migränepiercing
    Migränepiercings sollen bestimmte Akupunkturpunke im Ohr stimulieren und somit helfen. Trotz vieler positiver Erfahrungsberichte ist diese Methode bisher nicht wissenschaftlich belegt.
  • Botoxtherapie (umstritten und in Deutschland nicht zu gelassen)
  • Biofeedback bzw. Neurofeedback
    Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) hat in ihren Leitlinien zur Behandlung von Migräne die Biofeedbacktherapie mit aufgenommen und bescheinigt ihr eine ebenso hohe Wirksamkeit wie medikamentöse Therapien. Mehrere Studien belegen diese Empfehlung.
  • Migräne-Hausmittel
    Kopfschmerzmittel enthalten häufig Koffein. Denn der Wachmacher hemmt sogenannte Prostaglandine, die Schmerznerven rebellisch machen. Probier daher eine Tasse Kaffee oder Schwarztee. Auch Kälte kann Schmerzsignale überdecken. Wenn es nicht gerade schneit, halte dafür Deine Hände einfach unter kaltes Wasser oder lege einen kalten Waschlappen auf die Stirn. Noch besser sind wechselwarme Kneipp-Unterarmbäder, um die Durchblutung anzuregen. Helfen können ebenfalls frische Luft und Bewegung. Ganz wichtig: Achte darauf ausreichend zu trinken!

Eine weitere Möglichkeit, eine beginnende Migräne abzuschwächen oder möglicherweise zu verhindern, ist die Dehnung und Entspannung der Nackenmuskulatur. Warum? Weil diese es nämlich ist, die sich anspannt und zu Kopfschmerzen führt. Vielleicht hilft es Dir auch 🙂

BONUS: Klicke hier, um das kostenlose 5-Minuten Schreibtisch-Workout herunterzuladen!

Fazit: Migräne ist nach aktuellem wissenschaftlichen Stand nicht heilbar. ABER man kann sie mit einfachen Tricks abschwächen und in ihrer Häufigkeit des Auftretens senken.

Haben Dir die Tipps geholfen? Ich freue mich auf Deine Erfahrungen und weitere Tipps in den Kommentaren!

Bildcredits: © Depositphotos.com: Wakebreakmedia, tonodiaz, SIphotography

Quellen und wissenschaftliche Studien:
[1] http://www.gesundheit.de/krankheiten/schmerz/migraene/symptome
[2] Wilhelm, Helmut. “Migräne-Mythen aufgedeckt!” CME 11.3 (2014): 53-61
[3] Meissner, T. “Takt für Takt baut sich der Migräneanfall auf.” Der Schmerz (2016): 1-2.
[4] http://www.dmkg.de/startseite.html

Teile diesen Beitrag mit Freunden, die auch an Kopfschmerzen oder Migräne leiden:
10 Tipps für mehr Energie am Arbeitsplatz!

Wir schenken Dir ein kostenloses eBook: Darin erfährst Du 10 Tipps, wie Du gesund, happy & voller Energie im Büro sein kannst!

[ninja-popup ID=2799]Jetzt kostenlos downloaden![/ninja-popup]
Weitere Artikel auf unserem Blog:

2 Kommentare zu “Was tun bei Migräne: Interessante Methoden, die wirklich gegen die Symptome helfen können

  1. Carola sagt:

    Meine Freundin hat sich auch das Migräne-Piercing machen lassen und es wirkt erstaunlicherweise – ich war da ja sehr skeptisch. Ich bin da eher konservativ unterwegs und helfe mit Sport und Magnesium gegen lästige Schübe. Es gibt genau so viele Möglichkeiten dagegen vorzugehen wie es Auslöser dafür gibt. Es ist halt wichtig die Gründe für die eigene Migräne zu kennen, um dagegen angehen zu können.

    Grüße
    Carola

    • Krystian Manthey sagt:

      Hallo Carola,
      ja es ist wichtig, dass jeder für sich Möglichkeiten findet die Migräne-Attacken zu dämpfen. Da gibt es keine Patentrezept.
      Wichtig ist nur, dass man nicht aufgibt.
      Dir alles Gute weiterhin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte die 2 kostenlosen eBooks 10 Merkmale eines perfekten Arbeitsplatzes und Das 5 Minuten Schreibtisch Workout zugesendet bekommen!


Danke für Deine Unterstützung :) !