3 einfache Übungen um Deine ISG-Blockade zu lösen

ISG-Blockade lösen mit einfachen Übungen

Hast Du mit Schmerzen im unteren Rücken zu kämpfen?

Wenn es kurz oberhalb des Gesäßes drückt und schmerzt, kann eine ISG-Blockade, also eine Blockierung des Iliosakralgelenks der Grund dafür sein.

Betroffene leiden häufig unter Bewegungseinschränkungen, die mit einem heftigen und kraftraubenden Ziehen bei jeder Beugung des Oberkörpers oder Anziehen der Beine einhergehen.

Viele verfallen dann verständlicherweise in eine Schonhaltung und reduzieren ihre täglichen Bewegungen auf ein absolutes Minimum.

Handelt es sich dabei aber tatsächlich um eine ISG-Blockierung und beispielsweise nicht etwa um einen Bandscheibenvorfall, so verhindert Bewegungsarmut (an der wir Menschen der Industrienationen ohnehin schon leiden) eine schnelle Genesung der ISG-Beschwerden.

Spezielle Übungen können richtig ausgeführt Deine ISG-Schmerzen sogar deutlich lindern und stellen dabei jedes noch so starke Schmerzmittel weit in den Schatten.

Was ist das Iliosakralgelenk und welche Aufgabe hat es?

Die beiden Iliosakralgelenke verbinden die Wirbelsäule mit dem Becken und bilden somit die Schnittstelle der Kraftübertragung zwischen Unter- und Oberkörper.

Ist eines der beiden Gelenke blockiert, wirkt es sich somit direkt auf die Beweglichkeit des Rückens und der Beine aus. ISG-Beschwerden sind die Folge.

Dabei darf man sich die Iliosakralgelenke aber nicht wie ein flexibles Handgelenk vorstellen. Denn sie sind von zahlreichen Muskeln und Bändern umgeben und hierdurch sehr starr. Die Bewegung der Iliosakralgelenke beschränkt sich dabei überwiegend auf ein leichtes Vor- und Zurückneigen, was auch als Notation bezeichnet wird.

Wo viele Muskeln sind, können folglich auch schnell Verspannungen entstehen und somit zu einer ISG-Blockade führen.

Dabei entsteht schnell ein Teufelskreis, der die Schmerzen immer weiter verschlimmert. Ungesunde Schonhaltungen bei ISG-Schmerzen verhärten die Verspannungen, welche wiederum die Schmerzen verstärken und weitere oder extremere Fehlhaltungen begünstigen und so weiter.

Wusstest Du:
In etwa ein Drittel aller Schmerzen im unteren Rücken sind auf eine ISG-Blockade zurückzuführen. [1]

Oft weiten sich die ISG-Beschwerden auf Rücken und Beine aus. Denn wenn das Iliosakralgelenk blockiert ist, nehmen andere angrenzende Gelenke die „Bürde“ auf sich und führen Bewegungen aus, für die sie eigentlich nicht ausgerichtet sind. Diese unnatürlichen Kompensationsbewegungen führen dann wiederum zu Verspannungen und Dysbalancen. [2]

Iliosakralgelenk blockiert durch Schwangerschaft

Wie kommt es zur ISG-Blockade?

Eine ISG-Blockade entsteht, wenn die Iliosakralgelenke durch Verspannungen oder aber durch eine unnatürliche Stellung der Gelenkflächen steif in ihrer Beweglichkeit werden.

Das ISG-Syndrom kann bei Männern und Frauen altersunabhängig auftreten und entsteht meist anfallsartig beim Beugen oder Drehen des Rumpfes. Aber auch nach langem Sitzen oder starker körperlicher Belastung treten die typischen ISG-Beschwerden auf, die oftmals bis in den Rücken und in die Knie ausstrahlen. [3]

Typische Symptome bei einer ISG Blockade:

  • Zumeist einseitige Schmerzen neben der Mitte, meist unterhalb der Gürtellinie
  • Ausstrahlende Schmerzen vom unteren Rücken in den seitlichen und hinteren Oberschenkel sowie ins Bein
  • Steifigkeit und eingeschränkte Beweglichkeit im Lendenbereich [3]

„Was genutzt wird, entwickelt sich, was ungenutzt bleibt, verkümmert!“ – Hippokrates, berühmtester Arzt des Altertums
Zitat jetzt twittern

Schon Hippokrates wusste die häufigste Ursache von Rückenschmerzen auszumachen. Es ist der moderne und bewegungsarme Lebensstil, der unsere Muskeln und Bänder verkümmern, den Stoffwechsel einschlafen und die Faszien verkleben lässt.

Der menschliche Körper hat sich über Millionen von Jahren dazu entwickelt, sich zu bewegen. Der durchschnittliche Büroarbeiter hingegen sitzt häufig bis zu 12 Stunden mit häufig ungesunder Körperhaltung auf unergonomischen Bürostühlen und bewegt sich kaum zwei Kilometer am Tag.

Die Folgen dieser einseitigen Belastung und des Bewegungsmangels sind Dysbalancen und muskulär-fasziale Verspannungen (z.B. ISG-Blockade), was wiederum zu Verschleißerkrankungen unseres Muskel-Skelet-Systems wie beispielsweise Osteoporose oder Morbus Scheuermann und zu Stoffwechselerkrankung führt.

Ursachen der ISG-Blockade:

  • Dysbalancen
    Besteht bspw. eine Beinlängendifferenz oder es gibt ein muskulär eindeutig stärker belastetes Bein, so kann dieses zu Verspannungen im Rücken und auch zum ISG-Syndrom führen.
  • Fehl- oder Überbelastungen
    Zum Beispiel zu schweres Heben, Übergewicht, falsche Sitzhaltungen, generell zu viel Sitzen, Bewegungsmangel oder zu intensives oder einseitiges Rückentraining kann zu einer ISG-Blockierung führen.
  • Schwangerschaft
    Durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft und der enormen Belastung und Druckausübung des Schwangerschaftsbauchs auf das Becken und das Iliosakralgelenk lockern sich die Bänder und können ein ISG-Syndrom auslösen. [3]
  • Frühere Operationen im Bereich des Iliosakralgelenks
    In Studien konnte festgestellt werden, dass ISG-Schmerzen häufiger nach Wirbelsäulenversteifungen und dem Einsetzen künstlicher Hüftgelenke auftreten. [4]
  • In seltenen Fällen „tatsächliche“ Krankheiten
    Knochenbrüche, Geschwülste, Infektionen, Nervenschädigungen, Hüfterkrankungen oder auch der Morbus Bechterew können zu einer ISG-Blockade führen und sollten durch den Arzt ausgeschlossen werden.

ISG Blockade selbst lösen – 3 einfache Übungen

Um nun eine ISG-Blockade zu lösen, bestehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten – Manipulation (Chirotherapie) oder Mobilisation. Da aber die Chiropraktik nicht die Ursache bekämpft, sondern einfach nur einrenkt und zudem noch kostspielig ist, erfährst Du nachfolgend die 3 besten Übungen, um Deine ISG-Blockade ohne fremde Hilfe zu lösen.

Generell hilft jedoch jede Übung, die Dein Becken mobilisiert [5]. Wichtig ist nur, dass Du die Übungen langsam ausführst, insbesondere wenn Du bisher eher ungeübt im Dehnen und Yoga bist. Im Zweifel solltest Du die Übungen auch unbedingt mit einem Arzt oder Therapeuten durchgehen, um sicherzugehen, dass sie für Dich sinnvoll sind und Du sie auch korrekt ausführst.

1

Mit dem Verdreher die ISG-Blockade lösen

Lege Dich für diese Übung mit dem Rücken auf eine weiche Unterlage. Das muss keine Yogamatte sein. Auch Dein Bett oder die Bettdecke genügen hierfür.

Breite nun Deine Arme im 90 Grad Winkel zur Seite aus. Nun winkelst Du Deine Beine an, lässt aber die Füße dabei auf dem Boden.

Drehe nun Deinen Kopf zur linken Seite und lass Deine angewinkelten Beine langsam zur rechten Seite fallen. Dabei darf es ruhig leicht schmerzen, sollte aber erträglich sein. Wenn es dabei knackt (tut es bei mir jedes Mal), ist das nichts Schlimmes und heißt nur, dass der durch Verspannungen entstandene Unterdruck in Deinen Gelenkkapseln sich löst.

Halte die Position mindestens 30 Sekunden und wechsle dann die Seite.

ISG-Blockade lösen mit dem Verdreher

2

Yoga Übung gegen ISG-Schmerzen – die Taube

Die Taube ist eine hocheffektive Dehnübung, die sowohl Dein Iliosakralgelenk mobilisiert, als auch Deinen Hüftbeuger, Deine Oberschenkelrückseite und Dein Gesäß dehnt und definitiv als Grundübung für einen gesunden Rücken anzusehen ist.

Für die Übung ist ebenfalls eine weiche Unterlage von Vorteil. Begib Dich nun auf den Boden in den Vierfüßlerstand (Kniend mit den Armen vorn abgestützt). Führe Dein linkes Bein nach vorn und lege es leicht angewinkelt zwischen Deinen Armen ab. Das hintere Bein solltest Du nun strecken und Deinen Oberkörper nach vorn über das angewinkelte Bein lehnen.

Verharre auch in dieser Pose mindestens 30 Sekunden und verstärke nach Bedarf die Dehnung, indem Du beispielsweise den Winkel Deines vorderen Beines vergrößerst (weniger angewinkelt). Wechsle anschließend zum anderen Bein.

Yoga-Übung gegen ISG-Schmerzen

3

ISG-Blockierung Übung Katzenbuckel

Der Katzenbuckel ist eine schnell und einfach auszuführende Übung, die häufig in ihrer Wirkung unterschätzt wird. Denn mit ihr mobilisierst Du Deine komplette Wirbelsäule bis hin zum Iliosakralgelenk und ermöglichst so ISG-Blockaden zu lösen und weiteren Rückenbeschwerden wie dem LWS-Syndrom vorzubeugen.

Geh für diese Übung in den Vierfüßlerstand und wölbe Deinen Rücken zu einem kräftigen Buckel nach oben. Zieh auch Deinen Kopf dabei Richtung Brust. Halte die Position ein paar Sekunden und geh dann tief ins Hohlkreuz. Mach das Ganze frühmorgens und abends 10 Mal und Du wirst Dich tagsüber deutlich besser fühlen.

ISG-Blockade Übung gegen Schmerzen

Extra Tipp:
Wärmebehandlungen können bei akuten ISG-Schmerzen schnelle Linderung bringen. Probiere daher eine Wärmflasche, ein heißes Bad, durchblutungsanregende Salben oder einfach ein warmes Handtuch.

Auch Faszientraining kann eine Wohltat für Deinen Rücken sein. Ich habe mich selber einige Zeit vor dem vermeintlichen Hype gesträubt, bis ich die Vorteile des abendlichen „Abrollens“ auf der Faszienrolle auf mein Wohlbefinden für mich entdeckt habe.

Mit entsprechender Gewichtsverlagerung kann man hierbei ganz einfach den Massagedruck selbst bestimmen und verklebte Faszien gezielt lösen.

So beugst Du der ISG-Blockade wirksam vor

Um in Zukunft einer ISG-Blockade und anderen Rückenschmerzen gezielt vorzubeugen, empfehlen Gesundheitsexperten die Rumpfmuskulatur regelmäßig zu trainieren, die tägliche Sitzzeit zu reduzieren, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren und sich regelmäßig zu dehnen, insbesondere dort, wo muskulär-fasziale Verspannungen sind.

1

Rumpfmuskulatur stärken

Ursache für ISG-Schmerzen können unterforderte aber auch untrainierte Rumpfmuskeln sein, die beispielsweise beim Heben plötzlich überfordert wurden. [6]

Wer künftig Verspannungen vorbeugen will, muss also seine Muskulatur kräftigen und auf Anstrengung vorbereiten. Am besten eignet sich hierfür ein ganzheitliches Training der Rumpfmuskulatur, um auch muskuläre Dysbalancen zu vermeiden.

2

Weniger sitzen

Vorm Sitzen kann sich keiner drücken und muss es auch nicht. Der entscheidende Unterschied, ob wir Verspannungen und eine ISG-Blockade begünstigen oder ihr vorbeugen, entscheidet sich dabei, worauf und wie wir sitzen.

Statisches Sitzen auf harten Unterlagen begünstigt Rücken- und Steißbeinschmerzen.

Besser ist es, dynamisch auf einem ergonomischen Bürostuhl zu sitzen. Bei ISG-Beschwerden im Sitzen kann auch ein ergonomisches Sitzkissen eine wohltuende Linderung verschaffen.

Dynamisch sitzen bedeutet hierbei, dass Du die Sitzposition auf Deinem Stuhl regelmäßig änderst und dabei Deine Muskulatur in Bewegung hältst und stärkst und somit auch die Durchblutung förderst. Außerdem werden Deine Iliosakralgelenke hierdurch abwechselnd und unterschiedlich belastet.

Noch effektiver ist es, wenn Du aus dem Teufelskreislauf des Dauersitzens ausbrichst und Dich auch bei einer normalerweise sitzenden Tätigkeit öfter hinstellst und bewegst.

Empfehlenswert ist daher die Arbeit an einem elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch nach der Ergonomie-Formel – Sitze 40 Minuten dynamisch, arbeite 15 Minuten im Stehen und laufe 5 Minuten aktiv umher und zwar jede Stunde bestenfalls.

ISG-Blockade lösen

Nutze außerdem jede Möglichkeit, ein paar Schritte extra zu gehen. Deine Gesundheit wird sich schon nach kurzer Zeit mit mehr körperlichem Wohlbefinden bei Dir bedanken.

Weitere einfache Bewegungsgewohnheiten findest Du in dieser Infografik:
10000 Schritte täglich: 33 gesunde Bewegungsgewohnheiten

BONUS: Klicke hier, um das kostenlose 5-Minuten Schreibtisch-Workout herunterzuladen!

3

Tägliche kurze Dehnübungen

Besteht Dein Morgenritual derzeit aus Kaffee und Zeitung lesen?

Darauf musst Du nicht verzichten. Aber bereits 5-minütiges intensives Dehnen Deiner Muskeln und Faszien jeden Morgen, können Rückenschmerzen und einer ISG-Blockade effektiv bekämpfen und vorbeugen.[7]

Vorteile von Dehnübungen:

  • Erhöht die Beweglichkeit
  • Verklebte Faszien werden gelöst
  • Sehnen und Bänder werden gestärkt
  • Entspannt Körper und Geist und reduziert Schmerzen

Die Vorteile des morgendlichen Stretchings liegen klar auf der Hand. Worauf wartest Du also noch?

Fazit: Eine ISG-Blockade kann man mit einfachen Übungen selbst lösen.

Zwickt es bei Dir auch an anderen Stellen? Dann schreib mir gern Deine Fragen in die Kommentare und wir werden gemeinsam die Ursache ausfindig machen!

 

Weitere Blogbeiträge zum Thema Schmerzen im Rücken- und ISG-Bereich

© Depositphotos.com/decade3d | doodko | fizkes | rognar | sframe | CLIPAREA

Quellen und wissenschaftliche Studien:
[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3990391/
[2] Sportwissenschaftler, Teamarzt und Fitness-Coach verschiedener Olympiamannschaften Dr. Dr. Homayun Gharavi im Interview mit netzatlethen.de: http://www.netzathleten.de/gesundheit/ratgeber-gesundheit/item/5648-das-iliosakralgelenk-und-seine-funktion
[3] https://www.spine-health.com/conditions/sacroiliac-joint-dysfunction/sacroiliac-joint-dysfunction-symptoms-and-causes
[4] Guan F, Sun Y, Zhu L, et al. Risk Factors of Postoperative Sacroiliac Joint Pain for Posterior Lumbar Surgery: ≥2-Year Follow-up Retrospective Study. World Neurosurg. 2017
[5] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4085205/
[6] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5709888/
[7] https://www.researchgate.net/publication/10665974_Sacroiliac_joint_pain_Practical_management

Teile diesen Artikel mit Freunden & Kollegen, die häufig mit Blockaden im Rücken zu kämpfen haben!
Kostenlos: Rückengesund in 5 Minuten pro Tag!

Mit diesem Mini-Workout wirst Du unangenehme Nacken- und Rückenschmerzen während der Arbeit los!

Jetzt kostenlos downloaden!
Weitere Artikel auf unserem Blog:

71 Kommentare zu “3 einfache Übungen um Deine ISG-Blockade zu lösen

  1. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Karin Schäfer sagt:

    Ich habe seit etwa April letzten Jahres eine ISG-Blockade, die lange Zeit nicht erkannt wurde und von Schleimbeutelentzündung bis beginnende Arthrose deklariert wurde. Habe es bei der Gartenarbeit eingeholt. Konnte einige Wochen nur nochmit Krücken gehen, bis ich zum Röntgen zu einem Radiologen geschickt wurde, der dann nicht geröngt hat, sonder ein MRT gemacht hat und mir dann auch mit MRT 4 Spritzen gegeben hat und ich danach wieder ohne Krücken gehen konnte. Habe dann im September noch manuelle Therapie bekommen, 2 x 6, das dadurch eine weitere Besserung gebracht hat. Nun ist es so, dass bei Belastung der Schmerz das ganze Bein runterziet, vor allem beim Treppensteigen, es sind dann Spannungen in der Muskulatur im Oberschenkel, die ziehen manchmal dann bis ganz runter und sind auch krampfhaft, das zieht bis zum Rücken hoch. Ich hatte über 30 Jahre Borreliose mit entzündeten Gelenken vom Halswirbel bis zum großen Zeh und kann deshalb auch nicht alle Übungen machen. Kann es sein, dass auch der Ischiasnerv mitbeteiligt ist, oder ein Muskelstrang, da ich manchmal das Gefühl habe, in meinem Bein sei etwas entzündet.

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Karin,
      generell sind Bewegung und entsprechende Übungen meist der Schlüssel zur Genesung. Die Übungen, die Du ohne Schmerzen ausführen kannst, empfehle ich Dir daher so oft es möglich ist, in Deinen Alltag zu integrieren. Besprich die Übungen aber auf jeden Fall mit Deinem Arzt.
      Auch der Ischias kann hier durchaus ebenso für Schmerzen sorgen. Schau daher mal in diesen Artikel und lass Dich von den Übungen und weiteren Behandlungstipps inspirieren: “Ischias-Schmerzen behandeln: 5 Tipps für eine schnellere Heilung”
      Alles Gute und baldige Besserung!

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Astrid sagt:

      Ich habe seit diesem Jahr fast auf den Tag genau jeden 3. Monat wieder eine ISG Blockade..wie zum Beispiel heute wieder könnte schreien es tut so Weh

      • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
        Lahrmann sagt:

        Versuche mal wie alte Menschen aus dem Auto zu steigen. Erst auf dem Sitz drehen und dann mit beiden Beinen aufstehen. Mein Freund hatte das gleiche Problem, jetzt nicht mehr. Beim Aussteigen wird halt das linke Bein immer extrem verdreht und das geht anscheinend aufs ISG.

  2. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Karin Schäfer sagt:

    Guten Tag, nachdem ich den Bericht über den Ischias gelesen habe, muss ich sagen, das ist es. Die Schmerzen gehen bis zu den Zehen, manchmal hat sich mein Bein richtig zusammengezogen, ich konnte dann nicht mehr drauf stehen. Der Orthopäde hat es auf eine beginnende Arthrose geschoben, der Arzt war sich nicht im klaren darüber und hat mir am Hüftgelenk Akupunktur verpasst, was nichts gebracht hat, erst die Physio-Therapeutin hat erkannt, dass es der Ischias sein müsste, eventuell auch der Muskelstrang. Ihre Behandlung hat mir dann auch Erleichterung gebracht, doch ist es nicht ganz weggegangen und nun haben sich die Schmerzen wieder verstärkt, weil man ja die Behandlung nicht fortlaufend verschrieben bekommt, nun bekomme ich wieder welche und hoffe dass es endlich besser wird. Ich plage mich nun schon seit fast einem Jahr damit, weil es über Monate nicht richtig erkannt wurde.

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Karin,
      die Ursache seiner gesundheitlichen Probleme zu wissen, ist der erste Schritt. Wenn Du gemeinsam mit Deiner Physiotherapeutin den Ischias ausfindig machen konntest, dann können wir Dir die Übungen aus unserem Artikel nur ans Herz legen dauerhaft in Deinen Alltag zu integrieren. Ich habe es mir beispielsweise zur Gewohnheit gemacht, direkt nach dem Aufstehen einige Yoga- und Dehnübungen zu machen. Mithilfe dieser Morgenroutine konnte ich schon sehr viele Probleme beheben und starte deutlich energiegeladener in den Tag.
      Dir alles Gute und baldige Besserung!

  3. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Karlheinz sagt:

    Hallo Krystian, habe eben erst Deine Seite entdeckt!
    Ich habe aktuell eine sehr schlimme Situation. Vor ca. einer Woche war ich bei einer Physiotherapeutin um eine Massage machen zu lassen. Mir fiel auf, dass die Dame mehrmal recht fest entlang der Wirbelsäule und auch im unteren Bereich, direkt über dem Po, Druck ausübte und im Rhythmus meiner Ein-und Ausatmung erheblich verstärkt bei der Ausatmung drückte. Einen Tag später begannen extreme Schmerzen und eine starke Versteifung im unteren Rückenbereich! Zunächst dachte ich, dass dies Muskelkaterschmerzen sein könnten. Furchtbare Schmerzen sind das mittlerweile und eine erhebliche Bewegungseinschränkung. Wärmebehandlungen und Einreiben von Tigerbalsam etc. bringen fast keine Linderung. Aufrechtes Gehen ist mit heftigen Dehnungsschmerzen verbunden. Woher kam das und was kann man tun? Gruß, Karlheinz

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Karlheinz,
      schön, dass Du dich bei uns meldest! Da ich Deinen Gesundheitszustand jedoch nicht kenne und auch nicht weiß, wie genau Du behandelt wurdest, kann ich nur mutmaßen. Daher rate ich Dir vorab auf jeden Fall zu einem Arzt zu gehen.
      Generell ist es so, dass man durchaus nach einer physiotherapeutischen Behandlung jeglicher Art auch vorerst eine Erstverschlimmerung hat. Das geht meist damit einher, dass die behandelten Körperregionen, diese Belastungen meist nicht gewohnt sind und daher bspw. eine Art Muskelkater auftreten kann.
      Zu Deiner jetzigen Schmerzsituation kann ich Dir nur allgemeine Tipps geben. Denn Schmerzen entstehen meist durch verkrampfte Muskeln. Entspannt man diese durch gezielte Dehnübungen, lassen die Schmerzen meist recht schnell nach.
      Auch hilfreich für Dich könnte dieser Artikel sein: LWS-Syndrom
      Baldige Besserung und alles Gute!

  4. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Anika sagt:

    Hallo Krystian,
    ich laufe sehr viel und mittlerweile auch recht schnell, eine Pace von 4.30 auf 10 km halte ich mittlerweile locker. Seit einem besonders hartem Lauf mit der Gruppe und Endspurt am Schluss habe ich ein ständiges Ziehen/Schmerzen im rechten Oberschenkel, die manchmal auch auf die Innenseite des Oberschenkels wandern. Ein Orthopäde machte diesen Test auf eine ISG-Blockade mit mir und renkte irgendwas an der Hüfte wieder ein. Danach tat es immer noch weh, aber am nächsten Tag war es weg, allerdings hatte ich da auch eine Sportmassage. Direkt während des nächsten Laufs tauchte es wieder auf.
    Hört es sich deiner Meinung nach tatsächlich nach einer ISG-Blockade an? Ich habe überhaupt keine Schmerzen im Rücken, wie man überall lesen kann. Die Schmerzen sind aushaltbar, trotzdem humpele ich beim gemäßigten Laufen und an Sprinten kann ich momentan nicht denken. Sollte ich mit dem Laufen erstmal aussetzen? Nach langem Sitzen oder direkt am Morgen nach dem Aufstehen schmerzt der Oberschenkel schlimmer. So lange ich mein Bein nicht anhebe, schmerzt nichts.
    Danke und viele Grüße
    Anika

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Anika,
      eine Ferndiagnose ist natürlich schwierig. Generell empfehle ich Dir bei Schmerzen das Training sofort zu stoppen und ggf. für einen gewissen Zeitraum auf ein Niveau herunterzufahren, wo keine Schmerzen entstehen. Ich vermute, dass Deine Muskeln in dem Bein stark verspannt sind oder Du muskuläre Dysbalancen hast. Diese gilt es natürlich auszugleichen und verspannte Muskeln zu lockern. Entsprechende Dehnübungen oder Faszientraining können hier sehr effektiv sein.
      Dass das Bein nach Ruhe (sitzen oder schlafen) mehr schmerzt, deutet stark auf eine Verhärtung hin. Denn in Ruhe zieht sich unser Bindegewebe zusammen und somit auch die Muskeln. Versuche deshalb tägliche mehrmalig Dehnübungen für Deine Oberschenkel und den Hüftbeuger zu integrieren und beobachte die Schmerzentwicklung. Wenn es dadurch nicht besser wird, solltest Du in jedem Falle nochmals zum Arzt.
      Alles Gute und baldige Besserung! :-)

  5. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Silke sagt:

    Hallo…ich hab Probleme mit der Linken körperhälfte, seit gut einem halben Jahr. Es f ing an mit einem Schmerz im unteren Rücken was durch Physiotherapie weggemacht wurde. Dann bin ich wieder hin und der Therapeut ist auf mir rum gelaufen und seit dem hab ich kaum Gefühl im bein und Nacken. Wärme und kneifen merke ich. Ab und zu fühlt sich das schienbein total verkrampft an und ich hab das Gefühl das ein Nein kürzer ist als das andere. Vom Beruf bin ich Kellnerin also auch schlechte Haltung. Was kann ich tun?

  6. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Holger Illian sagt:

    Danke für die guten Tipps! Die haben mit wirklich geholfen. Meine ISG Blockade habe ich mit den Dehnübungen in zwei Tagen beseitigen können.

  7. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Louisa sagt:

    Hallo Krystian,
    vielen Dank für deinen Beitrag.
    Ich leide nun schon seit knapp einem Jahr an einer ISG Blockade, die laut meinem Arzt als chronisch anzusehen ist. Ich habe lediglich eine manuelle Therapie verschrieben bekommen, es hat sich jedoch nicht im Ansatz eine Besserung gezeigt.
    Ich arbeite in einem Büro und sitze demnach mit Autofahren bis zu 10 Stunden am Tag.
    Meine Beinmuskulatur hat sich auch schon unglaublich verkürzt.
    Laut meinem Arzt gibt es die Möglichkeit eine Spritze gesetzt zu bekommen, jedoch soll diese auch nicht grade ohne Risiko sein?
    Ich habe beim Auto fahren oder längerem Sitzen keine Schmerzen im Rücken, die einzigen Schmerzen die ich verspüre sind in meinen Beinen. Das zieht von oben runter bis in die Zehen und es ist keine Besserung danach zu spüren, egal was ich mache.
    Es belastet mich wirklich sehr und die Schmerzen sind teilweise unerträglich in den Beinen, ich fühle mich mehr als eingeschränkt mittlerweile ( und das mit 24 Jahren ).
    Auto fahren, sowie Sitzen ist die Hölle und ich bin mit meinem Latein am Ende.
    Meinen Job sowie das Autofahren lässt sich leider nicht vermeiden.
    Hast du Tipps, wie ich dem entgegenwirken kann?
    Ich würde mich wahnsinnig freuen.

    Vielen Dank und ganz liebe Grüße aus Hamburg.

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Louisa,
      wie Dir erging es mir vor ein paar Jahren auch. Ich bin von Arzt zu Arzt gerannt. Niemand und nichts hat mir geholfen. Das Problem ist, dass die Schmerzen meist über die Jahre immer belastender und einschränkender wurden. Grund dafür ist, dass unsere westliche Medizin noch immer zu häufig nach Krankheiten sucht. Tabletten und Spritzen können natürlich kurzfristig helfen und auch sinnvoll sein. Aber sie ändern nichts an der Schmerzursache. Die nämlich liegt meist in unserer Lebensweise. Wie Hippokrates, der berühmteste Arzt der Altertums, schon sagte:”Krankheiten fallen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folge fortgesetzter Fehler wider die Natur.”
      Die für mich wichtigste Erkenntniss der letzten Jahre, die mir letztendlich auch meine Schmerzen nahezu vollständig genommen hat: Wie auch Krankheiten sich über Jahre entwickeln, dauert es auch, bis der Körper wieder gesund ist. Das ist auch der Grund warum die meisten Therapien nichts bringen. Der Schlüssel zum Erfolg ist hier einerseits das Wissen, wie Krankheiten entstehen und dass es Ausdauer und Willenskraft benötigt, um wieder zu genesen.
      Was bei mir letztendlich geholfen hat sind drei Dinge:

      Ein ergonomischer Arbeitsplatz und insbesondere das häufige Arbeite im Stehen (dadurch verkürzen die Beine nicht mehr so)
      Eine aktive Morgenroutine bestehend aus Dehnübungen zur Lockerung verspannter Muskeln
      Reduzierung von Stress – insbesondere durch eine erfüllendere Arbeit und durch die Veränderung meiner Sichtweisen auf das Leben. Ich empfehle dir dafür den Blog von MyMonk

      Nun weiß ich, dass ein höhenverstellbarer Tisch recht teuer ist. Aber die Anschaffung lohnt und reinvestiert sich in kürzester Zeit. Denn viele Beschwerden verschwinden dadurch, du wirst produktiver und hast mehr Energie. Hierzu möchte ich Dir noch zwei Artikel empfehlen:
      3 handfeste Argumente, mit denen Du Deinen Arbeitgeber von einem höhenverstellbaren Schreibtisch überzeugst
      Anleitung: Kostenloser höhenverstellbarer Schreibtisch über Rentenversicherung & co!

      Alles Gute Louisa und baldige Besserung! Wenn Du weitere Fragen hast, melde Dich bitte jederzeit.

  8. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Sascha sagt:

    Hallo Krystian,

    ich habe schon seit Oktober 2016 Rückenprobleme und kriege es nicht in den Griff.
    Der Piriformis ist dauerverspannt, aber Problem ist, ich habe einen Schmerz der genau zwischen Beckenende und unterem Rücken zu stecken scheint.
    Wenn ich den Katzenbuckel mache und rund werde, tut es genau an der Stelle zwischen Becken und Wirbelsäule weh, als hätte man mit einem stumpfen Schwert draufgehauen.

    MRT ist unauffällig und Physio hat nix gebracht.
    Kann das was mit dem ISG zu tun haben, oder hast du eine Idee, wo man nochmal schauen kann? Nach Faszien klingt mir das nämlich nicht.

    Danke und viele Grüße

    Sascha

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Sascha,
      den Schmerz kenne ich nur zu gut. Vor einiger Zeit erging es mir sehr ähnlich. Der Grund war mein vieles Sitzen, seltene Pausen und wenig bis gar keine Bewegung/Dehnung am Tage außer dem Sport. Die Folge war, dass sich alles total verspannt. Ich glaube nicht unbedingt, dass die ISG-Blockade (falls Du eine hast) bei Dir schuld am Schmerz ist. Eher sind es die Verspannungen selbst. Nun gilt es die Ursache dafür ausfindig zu machen und zu beheben. Da ich nicht weiß wie Dein Alltag aussieht, möchte ich Dir kurz ein paar Tipps geben, die mir geholfen haben:
      – stündliche kurze aktive Bewegungspausen (helfen kann ein Desktopwecker)
      – ein ergonomischer Arbeitsplatz, damit ich gesünder sitze und regelmäßig im Stehen arbeiten kann
      – dynamisches Sitzen: das heißt so oft wie möglich die Sitzposition wechseln
      – häufiges Beinestrecken und Räkeln im Büro (wenn Du den Kollegen erzählst wieso, machen sie vielleicht sogar mit)
      – eine aktive Morgenroutine mit 5 Minuten Stretching meiner besonders verspannten Muskeln (das kostet Überwindung, aber hilft, sofern Du es konsequent jeden Morgen machst).

      Der Grund warum Physio meist nichts bringt, ist dass man nur wenige Behandlungen hat. Das war bei mir genauso. Denn was mir erst später einleuchtete: Wie Krankheiten über Jahre hinweg entstehen, erfordert es Geduld und Regelmäßigkeit, bis man wieder schmerzfrei wird. Das kostet viel Überwindung und eine intensive Beschäftigung mit dem eigenen Körper, um die tatsächlichen Ursachen und Probleme der Schmerzen bekämpfen zu können. Aber es lohnt sich :-)

      Ich wünsche Dir alles Gute und baldige Besserung, bei Fragen melde Dich gern wieder!

  9. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Petra Bender sagt:

    Ich bin zufällig auf diese Seite getroffen; es war sehr hilfreich. Herzlichen Dank für die wunderbaren Tipps, vor allem auch zur Behebung der ISG-Blockade .
    Noch eine kleiner Hinweis: Könnte es sein, dass sich bei der 2. Übung “die Taube” ein Schreibfehler eingeschlichen hat? Vermutlich müsste das Knie zwischen die Arme geführt und abgelegt werden….
    Vielen Dank nochmals und Grüße aus Stuttgart
    Petra

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Petra, schön dass Dir die Übungen helfen :-)
      Da war tatsächlich der Fehlerteufel unterwegs, besten Dank. Habe ich gleich korrigiert.

  10. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Sandra sagt:

    Hallo, ich finde ihren Artikel über die ISG Blockierung sehr interessant!
    Habe eine “idiopathische” Skoliose seit meiner Kindheit. Jetzt bin ich 34 Jahre hat habe immer wieder starke ISG/Hexenschuss Schmerzen.
    Ich denke, dass eine ISG Blockade zu der Skoliose geführt haben könnte.
    Beine, Hüfte, Leiste sind immer recht verspannt.
    So wie ich das verstehe, wird ISG Schmerzen durch ein Beckenschiefstand ausgelöst. Welche Muskeln verursachen den Schiefstand? Woher weiß ich, ob die linke oder rechte Seite verantwortlich ist und welche Musken müssten gedreht werden, um dieses Problem anzugehen?

  11. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Lukas sagt:

    Hallo Krystian,
    Ich habe seit einigen Monaten ganz punktuelle Schmerzen im mittleren linken Rückenbereiech. Diese treten nur nachts auf, nach 4-5 Stunden Schlaf wache ich auf und kann anschließend nicht mehr einschlafen, da es in jeder Liege-Position an besagter Stelle zieht. Sobald ich aufstehe verfliegen die Schmerzen innerhalb von 30 min, sodass ich tagsüber keinerlei Beschwerden habe. Seit zwei Wochen kommt nun zusätzlich ein Schmerz im oberen rechten (also gegenüberen) Gesäßbereich dazu. Dieser verfliegt leider morgens nicht so schnell und lässt mich mit meinen 24 J. manchmal sehr steif werden. Mein Hausarzt hat eine ISG-Blockade erkannt und mich daraufhin zwei Mal einzurenken versucht, die Schmerzen sind jedoch geblieben. Ich mache auch bereits seit einigen Wochen Rückengymnastik mit Übungen von diversen Webseiten zu dem Thema. Bisher wird es leider eher schlimmer als besser. Hast du Vorschläge, wie ich weiter vorgehen könnte?
    Lg und Danke für die tolle Seite,
    Lukas

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Lukas,
      ohne Deinen Alltag genauer zu kennen, ist es schwierig Vermutungen anzustellen. Du sagst, dass Du bereits regelmäßig Übungen machst. Das ist sehr gut, bleibe hier auf jeden Fall am Ball. Wie Krankheiten über Jahre entstehen, können Sie auch nicht von heute auf morgen verschwinden. Wichtig jetzt wäre die Ursache der Schmerzen herauszufinden. Denn eine ISG-Blockade ist auch keine Ursache, sondern eine Folge von irgendetwas, z.B. einseitiger Belastung (unergonomischer Arbeitsplatz, einseitige Sportart wie Fußball), zu viel Sitzen etc.
      Da Deine Schmerzen diagonal am Körper auftreten, könnte eine muskuläre Dysbalance ein Grund sein. Möglicherweise auch ein Beckenschiefstand. In den Kommentaren habe ich bereits 2 sehr wichtige Artikel diesbezüglich verlinkt. Die solltest Du Dir auf jeden Fall durchlesen, zum besseren Verständnis für Deine Schmerzen.

      Mir erging es ganz ähnlich. Bei mir waren die Ursachen letztendlich das viele Sitzen und die vielen Ballsportarten, die ich alle immer nur einseitig (mit dem starken Bein) gespielt habe, wodurch sich extreme Dysbalancen entwickelt haben, die letztendlich zu einem Beckenschiefstand, Skoliose und quälenden Rückenschmerzen geführt haben.

      • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
        Lukas sagt:

        Hallo Krystian, vielen Dank für die schnelle Antwort. In der Tat treffen deine Vermutungen zu: ich spiele regelmäßig Fußball und bin bei der Arbeit nur am sitzen. Ich werde das mal weiter verfolgen.

  12. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Inge sagt:

    Hallo Krystian,

    ich möchte hier nicht näher auf meine kaputten Gelenke eingehen, dann würde ich heute Mittag noch schreiben, aber was mich sehr beschäftigt und mir Schmerzen bereitet ist, ich habe seit Monaten wenn ich morgens aufstehe immer wieder den selben Schmerz rechts ober den Gesäss. So lange ich liege merke ich so gut wie nichts, aber wenn ich aufstehe, dann beginnen die Schmerzen beim Laufen, so schlimm das ich nicht mehr gerade laufen kann und Schonhaltung nach vorne einnehmen muss. Nach 1-2 Stunden und Schmerzmittel wird es dann besser, aber das fast täglich. Vielleicht hast du für mich ein paar hilfreiche Tipps oder Übungen, die mir helfen, so dass ich wieder morgens ohne große Schmerzen laufen kann.

    Vorweg vielen Dank und liebe Grüße aus Stuttgart

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Inge, schau mal in den Kommentar über Dir. Wenn auch durch andere Ursache, hatte da jemand ähnliche Problem. Vielleicht kann Dir die Erläuterung helfen :-) Falls nicht gern im Ergotopia-Blog etwas stöbern oder nochmal melden, wenn Dir die Tipps nicht weiterhelfen konnten.
      Ich wünsche Dir alles Gute und baldige Besserung!

  13. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Tatjana sagt:

    Hallo Krystian,
    Erstmal vielen Dank für deine vielen Tipps!
    Suche seit einiger Zeit auch die Ursache meiner ISG-Probleme (Schmerzen genau beim ISG und Kribbeln in Fuss/Waden bis manchmal das ganze Bein). Dass du keine Ferndiagnose stellen kannst ist mir durchaus klar. Was mich vor allem interessieren würde, wie wirkt sich Rennrad-Fahren auf das ISG aus. Mein Alltag besteht aus Sitzen im Büro, viel Radfahren (20-30h/Woche), Schlafen. Die grössten Schmerzen sind vor allem in der Nacht im Bett und am Morgen. Tagsüber wird es meistens besser. Radfahren ist eigentlich schmerzfrei. Daher war ich immer der Meinung, dass die Radfahrerei sicher nicht das Problem ist. Oder etwa doch? Bin gespannt was du als Experte dazu sagst;-) Vielen Dank schon mal!!!
    Beste Grüsse
    Tatjana

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Tatjana,
      ich fahre auch sehr gerne mit dem Rennrad :-)
      Das Problem ist da nur die sehr ungünstige Rückenhaltung und der meist nach vorn gestreckte Nacken. Das könnte auf jeden Fall ein Grund für Dysbalancen sein (starker Rücken, schwacher Bauch). Wäre interessant, ob Du möglicherweise auch Blockaden in der BWS hast? ISG- und BWS-Blockaden sind bei Rennradfahrern auch häufiger anzutreffen. Das war auf jeden Fall bei mir einer der Gründe, warum ich auch wieder mehr mit dem Mountainbike fahre. Beim Radfahren verhält es sich (leider) wie bei allen Dingen im Leben: die Mischung macht’s. Gut wäre, wenn Du gezielte Kräftigungsübungen für Deinen Bauch machst (Unterarmstütz ist hervorragend) und Dich regelmäßig dehnst. Dann sollte auch das Rennradfahren weiterhin klappen :-)
      Besser aber Du fragst einen Orthopäden oder Physiotherapeuten aus Deiner Nähe, um ganz sicher zu gehen.

      • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
        Tatjana sagt:

        Hallo Krystian,
        Herzlichen Dank für deine schnelle Antwort! Dann werde ich wohl an meinen Bauch etwas arbeiten (Bauchmuskulatur ist auf jeden Fall eher schwach, denke ich). Mit Dehnen bin ich schon einige Zeit dran.
        BWS-Blockaden? Ja, ich hatte die untersten drei Lendenwirbel komplett blockiert und 1 Halswirbel. Meine Therpeutin hat mir die Blockaden nun drei mal gelöst. Scheint alles nichts zu nützen.
        Dann bin ich ja schon mal froh, dass du mir nicht ganz vom Radfahren abratest;-)
        Schönen Tag und beste Grüsse
        Tatjana

  14. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Julia sagt:

    Hallo, ich bin sehr froh, dass ich auf diese Seite gestoßen bin. Mein Arzt hat mir ein Medikament zur Muskelentspannung sowie Schmerzmittel verschrieben, beides hilft aber leider nicht und jetzt meint er, dass er ins Gelenk spritzen muss. Das möchte ich allerdings nicht und bin der festen Überzeugung, dass ich dir Schmerzen auch ohne Spritzen wegbekommen werde. Nur leider bekomme ich die zweite Übung zur Lösung der Blockade wie oben beschrieben nicht hin. Das geht irgendwie nicht,ich habe meine Arme zu weit vom Körper weg – gibt es irgendwie einen Trick, wie es besser klappt? Die anderen Beine Übungen kannte ich schon und mache sie seit Monaten täglich (ohne Erfolg). Lieben Dank für seine Hilfe! :)

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Julia,
      das freut mich immer sehr zu hören, wenn Menschen versuchen ihre Schmerzen zu verstehen und die Ursache zu bekämpfen :)
      Ich bin mir leider nicht ganz sicher, was bei der zweiten Übung nicht klappt. Prinzipiell eignen sich jedoch alle Übungen die den unteren Rücken und die Oberschenkelrückseite dehnen. Dazu empfehle ich diese Artikel:
      5 einfache Übungen, mit denen Du Deinen unteren Rücken dehnen und entspannen kannst
      Die besten Dehnübungen von Kopf bis Fuß und wie Du dabei am besten vorgehst

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Lahrmann sagt:

      Hallo,
      Ich kann versuchen zu Beschreiben was bei meiner Frau nach 20 Jahren ISG geholfen hat. Erstmal der kleine Check, ob sich am ISG etwas verschoben hat. Ich finde erstaunlich, dass die Verschiebung der Beinlänge in diesen Berichten nicht auftaucht. Dadurch steht man nämlich schief und läuft sich die Wirbelsäule kaputt.
      Also, flach hinlegen, Beine parallel. Dann den Oberkörper aufrichten und sich anschließend auf den Ellenbogen abstützen. Nun muss ein Zweiter kurz oberhalb der Köchel beide Beine mit den Händen so umschließen, dass sich die Daumen berühren. Sie sind auf gleicher Höhe. Wenn man nun die Oberkörper ganz aufrichtet und das ISG ist in sich verschoben, dann verschieben sich auch die Daumen um mehrere Zentimeter! Dann kann man auf jeden Fall sicher sein, dass etwas nicht stimmt.
      Die Behandlung ist sehr einfach. Wieder hinlegen, Beine anwinkeln. Beine soweit öffnen, dass der Unterarm eines Zweiten oder ein Stück Kaminholz dazwischen passt. Dann zusammendrücken. Bisschen Anstrengen aber nicht übertreiben. Danach andersherum. Einer hält die Beine zusammen (umschlungen) der Patient versucht die Beine zu öffnen. Das Ganze einige Male wiederholen. Wenn das Gelenk zurückrutscht gibts meistens ein kleines Geräusch. Im Anschluss wieder die Beinlängen checken. Wenns funktioniert hat, verschieben sich die Daumen nicht mehr.
      Und noch aufpassen beim Ein- und Aussteigen in und aus Pkws. Dadurch kann man auch leicht den ISG verschieben. Besser wie Rentner, erst drehen und dann mit beiden Beinen aufstehen. Halt jedenfalls einem Freund sehr geholfen. Viel Glück damit.

  15. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Gülsen Düsmez sagt:

    Hallo Ich leide total an muskelverspannungen es wurde beim optophaden eine störung gefunden von meinen füßen das der rechte bein kurzer ist 1 cm und ich eine bandage trage jetz und es immer noch net besser ist mit meiner haltung. Dazu kommt noch das ich eine ISG blockade habe und ein hws syndrom derzeit habe ich sehr starke brustschmerzen ein druck oder engegfühl. Mit mein herz ist alles gut gottzeidank. Es fällt mir schwer zu atmen früher konnte ich blitzschnell die treppe ohne atemprobleme zu bekommen hochlaufen heute ist es komisch alles geworden. Ich mache fitness und habe keankengymnastik. Ich hatte auch leistenschmerzen..und die wieder weg sind mit wärmekissen..und Tee.. Ich nehme jeden tag 400 improfil schmerztablette damit ich keine schmerzen spûre. Es bringt aber nichts. Mir ist total warm ich schlafe nicht mehr da ich herzassen habe ist noch nie gewehsen bei mir . Und bekomme mehr angst. Und fuhle mich nicht körperlich fitt und seelisch auch nicht:(
    Ich habe vor kurzem erfahren das icj eine schildrüsenunuberfunktion habe..und am dienstag den 26 ein termin beim nuklarmedzin habe..wurde mich freuen wenn sie mir zuruck antworten..Ich weis einfach nicht weiter..

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Gülsen,
      ohne Deinen Alltag zu kennen, ist es leider nur sehr schwer möglich, Tipps zu geben. Prinzipiell aber könntest Du versuchen, die Übungen aus der Krankengymnastik täglich für mindestens 10 Minuten zu machen. Schildrüsenprobleme können beispielsweise auch eine Folge der Ernährung und von Bewegungsmangel sein. Aber auch starker Stress kann “Fehler” der Schildrüse begünstigen.
      Leider gibt es kein Wundermittel, dass man schlucken kann. Ich kann Dir daher nur raten, Dich intensiver mit Deinem Körper auseinanderzusetzen. Nur so versteht man, welche Lebensgewohnheiten welche Schmerzen und Probleme verursachen. Im Ergotopia-Blog findest Du viele Tipps für diverse Krankheiten, die Dir sicherlich helfen können.
      Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute und schnelle Besserung!

  16. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Matthias Haltenhof sagt:

    Ich bin selbst Online-Marketer und habe gerade mit dem ISG Syndrom zu tun. Ich muss mal ein dickes Lob für diese Seite aus gesundheitlicher und online-marketing Sicht da lassen. Ganz großes Kino!

  17. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Christine sagt:

    Hallo, es wird immer vom langen sitzen im Büro usw. geschrieben. Ich bin eine voll eingespannte Reinigungsfachkraft, also immer in Bewegung. Und jetzt hab auch ich eine ISG Blockade. Wie soll ich jetzt vorgehen. ?

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Christine,
      die häufigste Ursache ist das lange Sitzen. Aber natürlich können auch andere Faktoren, wie langes Stehen, schlechte Körperhaltungen und vor allem Stress zu Verspannungen und Blockaden führen. Daher empfehle ich Dir ebenfalls die Übungen einfach einmal auszuprobieren. Wichtig dabei ist Regelmäßigkeit. Denn wie sich Verspannungen über Jahre hinweg aufbauen und verschlimmern, braucht der Körper seine Zeit, um sie auch wieder abzubauen.

  18. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Claudia sagt:

    Hallo…. ich habe seit über 2 Monaten eine isg Blockade welche sich nicht lösen will,trotz physio und Schmerzmittel.bin nun im krankenstand weil so unbeweglich zur zeit. Meine Frage : nach den Übungen die zur Lösung der Blockade führen sollen habe ich immer noch mehr schmerzen als vorher. Es verschlimmert es.das ist nicht normal oder? ?????? Gut tut mir einfach nur spazieren. Die Übungen verschlimmern es. Warum? Und wäre isg infiltrieren sinnvoll? ???? Nach dieser ganzen Zeit? ????Danke! LG Claudia

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Claudia,
      wenn Du Dich bisher eher selten gedehnt bzw. solche Übungen gemacht hast, ist es durchaus möglich, dass es zu einer Erstverschlimmerung kommt. Falsch wäre es jetzt aber deshalb aufzuhören. Denn die wohl wichtigste Erkenntnis bezogen auf Schmerzen ist: Was über Jahre oder Jahrzehnte entstanden ist, kann nicht mit einmal üben oder dehnen heilen. Wichtig ist Konsequenz. Das heißt diese Übungen als tägliche Gewohnheit zu integrieren. Ich weiß, dass das insbesondere am Anfang sehr schwer ist. Aber wenn “selbst” Schmerztabletten den Schmerz nicht nehmen können, wäre es doch einen Versuch wert oder? :-)
      Beste Grüße und schnelle Schmerzlinderung wünscht
      Krystian

  19. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Melanie sagt:

    Hallo… ich habe nach Gartenarbeit Rückenschmerzen bekommen. Bin zum Arzt. Er verordnete Krankengymnastik wegen Lumbo-Ischialgie. Hatte gleichzeitig im Oberschenkel seitlich vorne das Gefühl wie eine Überlastung. Dem Rücken geht es jetzt wieder gut und mache jetzt auch EMS.
    Habe aber wieder dieses Gefühl der überbelastung im Oberschenkel und wie unruhig. Beim sitzen kribbelt es auch unter dem Fuß. Beim stehen alles gut. Ab zum Orthpäden. Der meinte ISG-Blockarde. Kann es sein und was hilft?

  20. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Sabine sagt:

    Lieber Krystian,
    endlich habe ich hier bei dir eine Seite gefunden sie sämtliche Informationen auf einmal beinhaltet und das sehr ausführlich und detailliert. Vielen herzlichen Dank erstmal dafür.
    Ich hätte noch eine kurze Frage:
    Ich bin Mama (34 Jahre) von 4 Kindern und leide seit Jahren unter dieser ISG Blockade. Kein Arzt kann helfen. Mein Therapeut sagt das Gelenk hätte sich seinen falschen Weg über die Jahre geebnet und “springt” immer wieder in die falsche Haltung, trotz einrenken etc.
    Ich mache seit Jahren Sport (2 Std. Krafttraining + 1 Std. Spinning pro Woche), trotzdem werden meine Schmerzen die letzten Wochen immer stärker. Ich wache morgens schief auf und diese Schiefhaltung nach rechts legt sich erst nach ca. 2 Stunden.
    Hast du noch eine Idee was ich tun könnte bzw. was helfen könnte. Kann evtl. die Haltung beim Spinning dafür verantwortlich sein? Wäre als Ausdauersport joggen besser? Ich bin mittlerweile echt ratlos … und in meinem Alltag sehr eingeschränkt deswegen.
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Herzliche Grüße, sabine

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Sabine,
      vielen Dank für das Kompliment, das freut uns immer sehr zu hören, wenn wir Menschen helfen können :-)
      Für Deine persönliche Situation würde ich Dir empfehlen, jeden Morgen ein Paar Minuten die Übungen zu machen, die Dir gut tun. Ich selbst zum Beispiel mach jeden Morgen eine 15-minütige Dehn-Routine. Jahrelang war ich chronisch schmerzgeplagt aufgrund von Skoliose, Beckenschiefstand, Scheuermann etc. Seitdem ich aber täglich und immer dann, wenn ich Schmerzen bekomme, aktiv und sofort etwas dagegen unternehme, bin ich nahezu schmerzfrei. Auch geholfen hat mir ein ergonomischer Arbeitsplatz und eine härtere Matratze (ganz wichtig: beide Partner sollten ihre eigene Matratze haben).
      Dass Du Sport machst, ist hervorragend! Noch wichtiger als Kraftsport, wäre dass Du Deine Beweglichkeit trainierst. Neben Yoga und Stretching kann man aber auch beim Kraftsport mit Rotations- und Ganzkörperübungen sehr viel erreichen. Natürlich geht das alles nicht von heute auf morgen.
      Spinning ist prinzipiell gut, da gelenkschonend. Allerdings belastet man dort seine Halswirbel recht stark und macht schnell einen Buckel. Wenn Du darauf aber achtest, solltest Du das ruhig weiter machen.
      Zu dem “Springen” des Gelenks: nicht das Gelenk hat sich den “falschen” Weg gebahnt. Es sind fast immer die umliegenden (verspannten) Muskeln und Faszien, die Rückenkrankheiten und Schmerzen verursachen.

      Ich wünsche Dir eine schnelle Besserung und alles Gute für die Zukunft!
      Ganz liebe Grüße

  21. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    BERTI sagt:

    Hallo Krystian, super Seite. Laut MRT gibt es bei mir keinen Piriformis. Wenn ich uebe habe ich danach starke ischiasschmerzen. Ich habe seit 2 Jahren eine Hueft TEP. Ich finde keine geeigneten Uebungen. Vielleicht der Katzenbuckel für ISG Blockade. L.G

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Berti,
      durch die Übungen sollten niemals starke Schmerzen entstehen. Konntest Du denn mit Deinem Arzt eine Ursache ausfindig machen? Sitzt Du beispielsweise sehr viel und vor allem lang?
      Denn das ist bei fast allen Menschen die Hauptursache. Generell sind daher häufige Bewegungspausen zu empfehlen. Ich stelle mir beispielsweise einen lautlosen Desktopwecker auf alle 50 Minuten. Dann arbeite ich im Stehen oder gehe ein paar Schritte und mobilisiere mich mit etwas Gymnastik oder unauffälligen Dehnübungen. Beim Piriformis-Syndrom solltest Du Dehnübungen für den Po in Deine tägliche Morgenroutine integrieren.
      Wenn Du weitere Fragen hast, melde Dich gern! :-)

  22. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Brigitte Stropahl sagt:

    Hallo Krystian,
    ich habe ein Myofasziales Schmerzsyndrom am rechten Bein und habe mir wohl beim Karton packen und heben ein ISG geholt.Ich habe Schmerzen beim gehen,sitzen und liegen Über dem Po,im re.Oberschenkel undre. Seite des Unterschenkels,das sind Schmerzen zum Schreien.Was kann ich tun,ich bin beim Umziehen.

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Brigitte,
      gegen Deine ISG-Blockade helfen die Übungen aus diesem Artikel. Je häufiger Du sie machst, desto wahrscheinlicher löst sich deine Blockierung und Du beugst gleichzeitig einer weiteren vor. Wichtig dabei aber ist, dass Du nichts ruckartig machst und jeweils in den Positionen kurz verharrst.
      Schmerzsyndrome im Generellen sind meist eine Folge von Überlastung und Stress. Hast Du Dich diesbezüglich mal auf einen Beckenschiefstand bzw. Beinlängendifferenz untersuchen lassen? Hier findest Du Tipps für ein erfolgreiches Stressmanagement

  23. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Julina sagt:

    Hallo,

    ich bin sehr begeistert von deiner Website, du gibst gute Tipps und auch in den Kommentaren konnte ich einige gute Tipps finden.
    Trotzdem wollte ich mein Glück mal versuchen und dir meinen Fall einmal näher bringen..
    Anfang November habe ich über Nacht starke Schmerzen im unteren Lendenwirbelbereich bekommen, diese waren allerdings nach 2-3 Tagen komplett verschwunden und übrig blieb ein starkes Ziehen, welches sich zuerst nur im hinteren Oberschenkel bemerkbar gemacht hatte. Da ich allerdings zuerst dachte, dass es sich wohl um eine Zerrung handeln müsste, bin ich nicht direkt zum Arzt gegangen sondern erst 3 Wochen später, als die Schmerzen unerträglich wurden und ich mich keinen Meter mehr vorwärts bewegen konnte. Zudem bin ich über die Zeit in eine Schonhaltung verfallen (gebeugter Rücken, Humpeln etc.) Der Orthopäde hat dann eine Blockade und Entzündung des ISG festgestellt, mir eine Lumbalbandage, Schmerztabletten, Physiotherapie und erneut Einlagen (durch eine chronische Beckenschiefstellung) verschrieben. Außerdem war ich mehrere Wochen krank geschrieben. Zudem kam raus, dass sich meine Muskeln in dem rechten Bein abgebaut und total verhärtet haben. Bei der Physiotherapie hat man dann versucht das Ganze wieder zu Lockern und zu Dehnen.
    Jetzt, so ca. 6 Wochen nach dem Arztbesuch sollte die Blockade zwar gelöst sein, aber ich habe immer noch Schmerzen die mittlerweile das Ganze Bein runter ziehen. Aber besonders stark im oberen, seitlichen Oberschenkel. Und es bleibt ein leichter stechender Schmerz oberhalb der Lendenwirbelsäule. Ich mache seit einiger Zeit täglich Übungen um Muskeln aufzubauen und auch Dehnübungen. Dennoch zieht sich das ganze wie Kaugummi. Denkst du, dass ich auf dem richtigen Weg bin , ist es normal, dass das so lange dauert?

    Ich danke dir schonmal im Voraus für deine Zeit!

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Julina, Du bist auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse war: “Wie Krankheiten über Jahre (schleichend) entstehen, erfordert es Ausdauer und Konsequenz, bis sie wieder verschwinden.”
      Eine Ferndiagnose können wir nicht stellen. Aber nach einem ausführlichen Dehnprogramm sollten die Schmerzen schon deutlich reduziert sein – zumindest zeitweise. Ist das bei Dir der Fall? Wenn nicht, lass Dir von einem Physiotherapeutin oder Yoga-Lehrer ein intensives Ganzkörper-Dehnprogramm zeigen, das insbesondere auf Deine “Problembereiche” eingeht. Denn auch beim Dehnen kann man viel falsch bzw. ineffektiv machen. Vielleicht hilft Dir dieser Artikel: “Die besten Dehnübungen von Kopf bis Fuß und wie Du dabei am besten vorgehst

  24. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Mona sagt:

    Hallo ich habe per Zufall deine Seite gefunden vielm.kannst Du mir helfen ich habe seit Monaten ISG.schmerzen und spondylarthrose..LW.Fango und KG.wurden angesetzt und Reha sport.2mal die Woche .Da ich einen Hund habe und oft raus mit ihm muss kann ich nur ne std.laufen danach starke schmerzen.Was kann ich noch tun?

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Mona, wichtig wäre, dass Du dich täglich dehnst. Hast Du die Übungen aus dem Artikel ausprobiert? Dieser Artikel empfehle ich Dir für Deine LWS-Probleme: “Die häufigste Ursache des LWS-Syndroms und wie auch Du wieder schmerzfrei wirst”
      Zusätzlich wäre es wichtig die Ursache für Deine gesundheitlichen Probleme und Muskelverspannungen zu finden. Sitzt Du möglicherweise viel und auf unergonomischen Stühlen? Oder hast Du häufig mit Stress zu kämpfen?

  25. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Heike Schmidt sagt:

    Hallo Krystian, deine Seite finde ich sehr interessant. Ich habe seit Wochen im unteren Rücken und gleichzeitig in der linken Hüfte und Leiste bei längerem Gehen und bei bestimmten Beinbewegungen starke Schmerzen. Außerdem verspüre ich im linken Bein bis in den Fuß ein Brennen oder leichtes kribbeln. Der Orthopädie ging davon aus, dass es die Hüfte ist, was sich aber durch ein MRT nicht bestätigt hat. Gehe nun zur Physiotherapie, aber 6x bringt auch nicht wirklich was. Diese Schmerzen, vorallem das Brennen im Bein, gehen ganz schön an die Substanz. Was kann ich noch tun, um endlich wieder schmerzfrei zu werden?

  26. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Sascha sagt:

    Hallo Krystian,
    ich lese mit großer Aufmerksamkeit deine Seite, ich hatte vor ca. 25 Jahren das erste Problem Behandlung damals 2 Wochen Krankschreibung und die Gabe von Musaril.
    Es gab dann noch die Ansage schweres Tragen welches man als Ursache vermutete für die Zukunft gänzlich zu Vermeiden und setzte das maximale Gewicht einer Last auf 10 KG
    Daher wurde ich auch auf T2 abgestuft.
    Über die Jahre hatte ich kaum mehr Probleme, es änderte sich jedoch als ich vor 12 Jahren einen Arbeitsunfall mit einem Neurotoxin hatte, der behandelnde Professor gab als Therapie für mein restliches Leben an ein Buch zu Lesen und auf der Couch zu sitzen, alle Aktivitäten wie Ergometer-Training, Sqash etc. wurden mir untersagt.
    Im März 2016 hatte ich erneut einen Vorfall mit der Blockade ich konnte nicht Aufstehen und hatte unerträgliche Schmerzen es war natürlich an einem Wochenende so das es nötig war den ärztlichen Notdienst zu bemühen der zuerst auch keine Ambition hatte zu kommen, es folgten sinnbefreite Diskussionen ob ich Aspirin im Haus hätte die soll ich doch nehmen auch gerne in höher Dosis als sonst und wo ich doch gleich Medizin studiert haben will. Als ich wiederholt darum bat mir meine Schmerzen zu nehmen und ich hier keinen Spaß mache war die Frage wie man das denn machen soll ich gab zur Auskunft Einrenken, Spritzen oder was auch immer. Der unmotivierte Herr Doktor kam dann auch und gab zur Auskunft das man Spritzen seit Jahren nicht mehr geben wird und das es Blödsinn sei als er sich davon überzeugt hatte das ich nicht Aufstehen kann gab er mir 6 Spritzen in den Rücken angeblich Quaddeln, soviel dazu. Er machte sich dann von Dannen und sagte alles restliche müsse mein Hausarzt in Angriff nehmen so lag ich bis Montag in meinem Bett was angeblich die beste Methode sein sollte. Mein -Hausarzt rief einen Krankentransport da es mir nicht aus eigener Kraft möglich war Aufzustehen oder die Treppen hinab zu gelangen da wir in dem Haus keinen Aufzug haben. Es dauerte über 3 Stunden bis der Transport kam in der Aufnahme des Krankenhauses lag ich weitere 3 Stunden auf der Trage und alles was getan wurde war mich eine weitere Stunde in der Unterhose im Untersuchungsraum liegen zu lassen mir eine blaue Substanz zu trunken zu geben auf meine Frage was es denn sei wiederholte man lediglich die Aufforderung ich soll das trinken. Dem Geschmack nach könnte es Mundwasser gewesen sein.
    Ich musste dann einmal um die Transportliege inb der Unterhose herumlaufen und dann schickte man mich nach Hause man fragte mich noch wie ich mir den Heimweg vorstelle ich gab zur Info so wie ich hergekommen bin, darauf hieß es ein Rücktransport würde 4-6 Stunden dauern, so rief ich einen Nachbarn und lag vor Schmerzen wimmernd auf dessen Rückbank.
    Es wurden keine Röntgenaufnahmen vorgenommen und auf das CT warte ich bis zum heutigen Tag angeblich sind nach nun 2 Jahren keine Kapazitäten frei.
    Nun habe ich aktuell seit Dienstag wieder die Blockade extrem im kommen.
    Ich habe durch entsprechende Übungen versucht diese zu lockern was mir mehr schlecht als recht gelingt.
    Nun aber meine Fragen:
    1. gibt es keine vernünftigen Ärzte mehr in diesem Land?
    2. sind diese Sitzbälle als Ersatz für einen Bürostuhl nun eine Alternative oder nicht?

    Vielen Dank im Voraus.

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Sascha, Deine Schmerzgeschichte klingt wirklich sehr unangenehm. Ich nehme an, dass Du die ganze Zeit auf die ISG-Blockade bei Dir abzielst oder handelt es sich auch um ein anderes gesundheitliches Problem?
      Generell gilt, dass chronische Schmerzen und Krankheiten über Jahre hinweg entstehen und daher auch nicht mit ein Mal Übungen machen verschwinden können (zumindest ist das sehr selten). Ich würde Dir daher empfehlen, dass Du versuchst die für Dich wichtigen Übungen täglich zu auszuführen. Die meisten kann man sogar vor dem Fernseher machen :-)

      Zu Deinen Fragen:
      1. Viele Ärzte sind leider von der Pharmalobby stark beeinflusst. Häufig wird nach Krankheitsbildern statt nach der wahren Ursache gesucht. Es gibt aber auch positive Gegenbeispiele – leider jedoch wenige.
      2. Wichtig ist, dass Du dynamisch sitzt, also so oft es geht, Deine Sitzposition wechselst. Grundlage dafür ist ein ergonomischer Bürostuhl. Aber auch ein Sitzball oder ein orthopädisches Sitzkissen können dabei unterstützen. Dauerhaft ohne Lehne arbeiten, würde ich persönlich nicht. Gelegentlich nutze ich den großen Gummiball aber auch.

  27. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Manuela Martinek sagt:

    Hallo,
    in den letzten Tagen quälte mich eine ISG-Blockade mit heftigen Schmerzen im rechten Hüftgelenk. Ich hatte Glück, in der orthopädischen Praxis wurde mir mit manueller Therapie schnell geholfen. Nun würde ich einer Wiederholung gern vorbeugen. Ich bin 64 Jahre alt und habe auf beiden Seiten eine wahrscheinlich angeborene Hüftluxation. Wären Ihre fünf Vorbeugeübungen dennoch für mich geeignet?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Manuela

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Liebe Manuela,
      ich empfehle Ihren Hausarzt oder Therapeuten diesbezüglich zu fragen, da eine Ferndiagnose nicht möglich und rechtlich auch nicht erlaubt ist.
      Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass man die meisten Übungen einfach mal vorsichtig und langsam probieren sollte und recht schnell aus dem eigenen Körper heraus fühlt, ob es hilfreich oder eher verschlimmernd wirkt.
      Herzliche Grüße und schnelle Genesung wünscht
      Krystian

  28. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Dominik sagt:

    Vielen Dank für diesen Artikel. Als Fotograf arbeite ich viel vorm Rechner und habe sehr oft Rückenschmerzen. Deine Tipps haben mir sehr weitergeholfen.

    Vielen Dank!
    Dominik

  29. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Frank sagt:

    Hallo,
    ich bin heute auf eure Seite gestoßen und finde sie sehr interessant.
    Vor 2 Jahren hatte ich einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich der operiert wurde. Im letzten halben Jahr habe ich immer mal wieder Rückenprobleme (schiefer Oberkörper) zuletzt sogar 3 Blockaden die von einem Arzt gelöst wurden.
    Kann ich diese Übungen auch ausführen?

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Frank, wenn Sie sich unsicher sind, bitte auf jeden Fall mit einem Therapeuten oder Arzt Rücksprache halten und die Übungen sehr vorsichtig und langsam ausführen.

  30. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Claudia sagt:

    Vielen Dank für diesen tollen Artikel.
    Ich bin aktuell schwanger und zu meinen Symphysenschmerzen gesellen sich seit einiger Zeit nun auch die ISG Beschwerden. Ich kann eigentlich nur den Verrenker wirklich machen, da mir der wachsende Bauch bei der Taube im Weg ist und ich beim Katzenbuckel zu viel Druck auf den, durch Sodbrennen geplagten, Magen habe Gibt es noch 1-2 Übungen mehr, die ich gut anwenden kann? Ich merke das mir der Verrenker schon sehr hilft. Aber ich würde gern noch wenigens eine Übung machen, die etwas als Abwechslung dient.
    Danke schon einmal für eventuelle Tipps.
    (Ich habe tatsächlich ein gekipptes Becken, eine Skoliose, beidseitige Hüftdyspalie und unterschiedlich lange Beine. Die Übungen werden mir also auch über die nun vierte Schwangerschaft hinaus definitiv zur Linderung dienen.)

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Claudia, prinzipiell sind alle Übungen sinnvoll, bei denen Du Dein Becken mobilisierst. Dazu zählt bspw. auch Hüftkreisen, Kniestand mit ausgestrecktem Arm und Bein diagonal, Ausfallschritt zur Dehnung des Hüftbeugers usw. Lass Dich dabei am besten von einem Therapeuten einweisen, was für Dich das Richtige ist :-)

  31. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Angelika sagt:

    Hallo, habe seit der Gartenarbeit vor 1 Woche, Schmerzen rechts und links über dem Steißbein, zieht über die Pobacken in die Kniekehlen, Waden , Füße. Rechts werden Zehen weiß, habe aber Gefühle drin, bitte helfen sie mir, kann nicht mehr laufen mit meinem Hund. In Ruhestellung habe ich keine Probleme. War beim Arzt, er meinte Ischiasnerv, aber die Spritze hat überhaupt nicht geholfen….Vielen Dank im voraus Angelika

  32. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Andreas Dippong sagt:

    Hallo, ich habe seit ca 3 Monaten Schmerzen im linken unteren Rücken, die in die Leiste, und die Pobacke zieht. Außerdem scheint es auch auf die Außenseite des linken Beins zu gehen. Das schränkt mich ein. Beim laufen spüre ich bei jedem Schritt einen Stich auf der linken Seite.
    Beruflich bin ich den ganzen Tag auf den Beinen und muss Kartons mit Gewichten bis 25 kg heben.
    Ich fahre Rennrad zur Arbeit (30km) laufe 2x wöchentlich und trainiere 3x die Woche Freeletics.
    An Bewegung mangelt es mir nicht. Weder Orthopäde noch Physiotherapeut waren in der Lage mir zu helfen.
    Vielleicht fehlt euch was dazu ein.
    Vielen Dank im voraus.
    Gruß Andreas

  33. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    Michael Schulze sagt:

    Können ISG-Blockaden nicht auch durch Stürze ausgelöst werden? Ich bin vor etwas mehr als drei Wochen im Treppenhaus gestürtzt und wirklich arg auf meinem Hintern und unterem Rücken gelandet. Es hatte sich bald ein Hämatom gebildet, Schmerzen waren leicht vorhanden, aber die Beweglichkeit, etwa Rumpfbeugen und das Joggen waren nicht beeimträchtigt. Samstag, den 23. Juni 2018 waren morgens nach dem Aufstehen die Schmerzen stärker geworden, also drei Wochen nach dem Vorfall. Um 10 Uhr joggte ich vierzig Minuten ohne Probleme, die mich den ganzen Tag dann auch in Ruhe ließen. Am Sonntag darauf, also gestern, wachte ich auf dem Bauch liegend und nach einer unruhigen Nacht auf und konnte mich kaum noch bewegen. Die Schmwezen waren vor allem beim Bücken, aber auch beim längeren Sitzen, egal auf welcher Pobacke, und beim Aufstehen zu spüren, auch beim Gehen. Inzwischen habe ich mich mühsam auf den Fußboden und dort mit der unteren Wirbelsäule bis hinunter zum Kreuzbein auf einen dicken Besenstiel gelegt und unter Druck nach rechts und links bewegt, was ich wiederholen werde. Es scheint zu wirken.

    Ich kam vom Weg ab: Kann also eine ISG-Blockade usw. auch durch einen Sturz herrühren?

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Krystian Manthey sagt:

      Hallo Michael, ich denke, dass der Sturz zu Schmerzen und Verspannungen geführt hat. Diese Verspannungen können natürlich auch das Iliosakralgelenk blockieren. Möglicherweise war aber auch das lange Joggen nach dem Unfall etwas zu viel des Guten. Insbesondere weil beim Joggen ja die Wirbelsäule (je nach Laufart unterschiedlich stark) gestaucht wird. Richtig ist, dass Du die Übungen und Methoden weiter machst, die Dir helfen. Alles Gute und schnelle Genesung wünsche ich Dir! :-)

    • Avatar von Krystian Mantheys Artikel
      Michael Schulze sagt:

      Ich habe gerade einen Kommentar hier veröffentlichen wollen. Der befindet sich auf der Warteschleife. Ich bitte sehr darum, diesen Kommentar zu löschen und nicht zu veröffentlichen!!!
      Michael Schulze

  34. Avatar von Krystian Mantheys Artikel
    petra träm sagt:

    Danke für deine sehr ansprechenden und gut nachzumachenden Tipps! Ich hatte vor sieben Jahren das erstemal schmerzhafte Bekanntschaft mit meinem ISG gemacht und danach angefangen mit orientalischem Tanz. Das hat wunderbar geholfen und werde ich jetzt auch wieder machen – als Tipp für alle die, die sich mit reinem Sport schwer tun wie ich, aber Tanzen macht ja auch Sportmuffeln Spaß. Diesen heißen Sommer habe ich nichts gemacht und eh, voila, da meldet es sich doch schon wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für Deine Unterstützung :) !

Send this to a friend