Rückengymnastik für Deine Gesundheit: Wie Du Deinem Rücken mit diesen Tipps etwas Gutes tust!

Rückengymnastik

Wer rastet, der rostet. Dieses Sprichwort kennt wohl jeder. Wie wahr es jedoch ist, scheint vielen Menschen nicht bewusst zu sein. Gerade für unsere Gesundheit ist ausreichend Bewegung sehr wichtig. Leider kommt unser Bewegungsapparat heute durch viel Arbeit, häufig in Verbindung mit stundenlangem Sitzen, zu kurz.

Die Folge: Rückenschmerzen sind zum Volksleiden Nummer 1 geworden und verursachen mittlerweile so viele Krankschreibungen, wie keine andere Art von Muskelbeschwerden. Insgesamt machen Muskelprobleme mittlerweile ein Drittel aller Krankmeldungen aus![1]

„Wer unter Schmerzen leidet, versucht automatisch, sie zu vermeiden, das ist ein natürlicher Reflex. Bei Problemen des Bewegungsapparats lindert das jedoch nur kurzfristig die Symptome, um sie bald darauf im Gegenteil zu verschlimmern.“

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Autor von Mein Rückenbu

Inhaltsverzeichnis

  1. Was versteht man unter Rückengymnastik?

  2. Rückengymnastik zu Hause

  3. Rückengymnastik fürs Büro

  4. Rückengymnastik im Freien

Was ist Rückengymnastik?

Unter dem Begriff der Gymnastik versteht man die allgemeine und gleichmäßige Stärkung und Mobilisierung des Körpers. Hierzu können verschiedene Sportarten und Übungen zählen, die der Erhaltung und Verbesserung Deiner körperlichen Leistungsfähigkeit dienen. Des Weiteren werden der Gymnastik auch vorbeugende Maßnahmen untergeordnet.

Mit der speziellen Rückengymnastik förderst Du also Deine Rückengesundheit, indem Du ihn kräftigst und somit möglichen Verletzungen vorbeugst. Die Rückengymnastik eignet sich auch bei bereits bestehende Beschwerden. Wenn Du allerdings unter starken Schmerzen leidest, oder eine kürzlich zurückliegende Rückenerkrankung hattest, solltest Du Dich vorher bei einer ärztlichen Fachperson erkunden, ob die Rückengymnastik für Dich in Frage kommt.

Gymnastische Übungen zielen besonders darauf ab, Deine Gelenke zu schonen und sollen Deine Muskeln langsam aber sicher stärken und mobilisieren. Deshalb eignet sich die Rückengymnastik besonders für Neueinsteigende oder Menschen, die unter Übergewicht leiden. [2]

Die Rückengymnastik ist demnach eine Mischung aus Kraftaufbau, Mobilisation und Dehnung. Das sorgt für eine optimale Beweglichkeit Deiner Wirbelsäule und stärkt die wichtigen Rückenmuskeln, damit sie ihre Stabilisationsfunktion weiterhin durchführen können.

Vorteile von Rückengymnastik

  • Ausgleich von muskulären Dysbalancen und Stärkung der Muskulatur

  • Weniger Schmerzen und besseres Wohlbefinden

  • Mehr Energie und Produktivität

1

Rückengymnastik für Zuhause

Rückengymnastik lässt sich sehr gut Zuhause ohne Equipment ausführen. Falls Du unsicher bist, kannst Du die Übungen auch zunächst vor einem großen Spiegel ausprobieren oder jemanden um Hilfe bitten.

Wichtig: Überlaste Dich bei kräftigenden Übungen nicht. Zwar soll der Muskelaufbauteil der Rückengymnastik anstrengend sein, aber Schmerzen sind hier nicht der Sinn! Höre also auf Deinen Körper und gehe es besonders am Anfang langsam an.

Noch mehr Lust auf Rückentraining bekommen? Schau Dir doch mal unsere 11 Rückenübungen für sofortige Entspannung an!

Eine weitere Möglichkeit für Rückengymnastik ist Yoga.

Yoga sorgt nicht nur für körperliche Gesundheit und Flexibilität, sondern auch für seelisches Wohlbefinden. Zum Beispiel baut Yoga Stress ab oder hilft bei Schlafstörungen [7]. Solltest Du Dich also für Yoga als Teil Deiner Rückengymnastik entscheiden, tust Du sowohl Deiner Physis als auch Deiner Psyche etwas Gutes.

Eine Studie der University of Washington in Seattle fand heraus, dass eine Mischung aus Yoga und Meditation, auch „Mindfulness“ genannt, chronische Rückenschmerzen besser lindern kann als traditionelle Medikamente. Die Erfolgsquote bei den Yogapatienten war fast doppelt so hoch, wie bei den medikamentös behandelten Probanden. [8]

Bei den verschiedenen Teilen von Yogatraining werden Deine Rückenmuskeln nicht nur gestärkt, sondern vor allem ordentlich gedehnt. Auf Grund der Vielzahl der verschiedenen Übungen lassen sich hier besonders gut Kraft- und Dehnübungen kombinieren. Für eine ausgewogene Rückengymnastik ist Yoga also die ideale Sportart

2

Spezielle Rückengymnastik für das Büro

Du bist den ganzen Tag an Deinen Schreibtisch gefesselt und spürst, wie sich Dein Rücken langsam aber sicher verspannt?

Damit Du mit den erholsamen Dehnübungen nicht bis zum Ende des Tages warten musst, haben wir hier für Dich einige einfache Übungen zusammengestellt, mit denen Du die Rückengymnastik auch am Schreibtisch durchführen kannst. Mache die Übungen am besten immer sobald Du merkst, dass sich Dein Rücken verkrampft oder Du Dich einfach unwohl fühlst.

BONUS: Klicke hier, um das kostenlose 5-Minuten Schreibtisch-Workout herunterzuladen!

Kleiner Tipp fürs Büro: Stehe zwischendrin immer mal wieder von Deinem Schreibtisch auf. Das hilft Deinem gesamten Körper ungemein, und beugt diversen gesundheitlichen Risiken vor. Am besten eignet sich ein Sitz-Steh-Schreibtisch für Dein Büro!

3

Rückengymnastik im Freien

Du bist gerne in der Natur und bewegst Dich am liebsten draußen? Das ist super, denn die frische Luft sorgt nicht nur für eine gesteigerte Kreativität [3], sondern lässt sich auch super mit einigen rückenfördernden Sportarten kombinieren. Diese Sportarten kräftigen schonend Deinen Rücken und sind damit ideal für eine ausgewogene Rückengymnastik.

Schau Dir hier unsere infografik fürRückengymnastik in der Natur an!

Nordic Walking ist zum Beispiel ein echter Alleskönner und eignet sich auf Grund seiner geringen Belastung besonders für Anfänger. Natürlich kann hier je nach Bedarf die Intensität erhöht werden, damit jede Trainingsklasse auf ihre Kosten kommt.

Durch den Einsatz der Stöcke werden alle verschiedenen Muskelbereiche trainiert, die für einen starken Rücken nötig sind. Dazu gehören der Brust-, Arm-, Schulter-, Nacken- und oberer Rückenbereich. Außerdem wird beim Nordic Walking durch die Stöcke mehr Energie verbraucht und das Herz-Kreislauf-System besser trainiert, als beim Gehen ohne Stöcke. Zudem beugst Du Bluthochdruck und anderen Herzerkrankungen vor.

Durch die kontinuierlichen harmonischen Bewegungsabläufe lockern sich verspannte Nackenmuskeln und Dein Rücken kann sich wieder deutlich wohler fühlen. [4]

Achte beim Nordic Walking auf Deine Haltung: Brust raus, Blick Richtung Boden und die Schultern nicht hochziehen. Außerdem solltest Du Deine Hände in der Rückwärtsbewegung öffnen. Deine Stöcke sollten sich auf die korrekte Länge einstellen lassen.

(Du fragst Dich was die korrekte Länge ist? Man empfiehlt allgemein die eigene Körpergröße mal 0,67 zu nehmen 😉 ). [5]

Kennst Du noch weitere Sportarten oder Übungen, von der die Rückengymnastik profitieren könnte? Dann hinterlasse uns doch einen Kommentar!

Bildcredits: © Depositphotos.com: Syda_Productions, mihitiander

[1] https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/644772/Datei/121848/Gesundheitsreport-2014.pdf
[2] https://www.tk.de/tk/sportarten-a-z/g/gymnastik/108478
[3] http://archive.unews.utah.edu/news_releases/nature-nurtures-creativity-2/
[4][6][9] Geo Wissen Gesundheit. 1. Ausgabe. 27.02.2015
[5] http://www.nordic-walking.de/fehler-nordic-walking.html
[7] http://ensoyoga.com.au/wp-content/uploads/2014/02/47734998.pdf
[8] http://www.npr.org/sections/health-shots/2016/03/22/471305344/for-chronic-low-back-pain-mindfulness-beats-painkillers

Weitere Artikel auf unserem Blog:
Du sitzt mehr als 5 Stunden pro Tag?

Dann solltest du unbedingt diese 10 kostenlosen Tipps beachten.

Jetzt herausfinden