25 kluge Gewohnheiten für positives Denken, die maßgeblich für Deinen Erfolg sind

Beitragsbild positives Denken

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Deine Antwort auf diese simple Frage bestimmt mit hoher Wahrscheinlichkeit Dein Leben. Positives Denken hat einen machtvollen Einfluss auf alle Lebensbereiche und beeinflusst sogar Deine Gesundheit. Erlerne in diesem Artikel die Kunst des positiven Denkens, überwinde Negativität und lebe einfach zufriedener!

Denk mal kurz drüber nach:

Hast Du Dich in letzter Zeit in einer Situation wiedergefunden, in der Du Dir über ein bestimmtes Ereignis tagelang den Kopf zerbrochen hast? Vielleicht war es ein Streit mit einem Freund, der Dir für Tage die Stimmung versauert hat und Du kaum mehr über etwas anderes nachdenken konntest.

Stell Dir nun vor, Dir würde es häufig so gehen (und vielleicht ist es auch so).

Du befindest Dich in einem Teufelskreis negativer Gedanken und kannst kaum mehr den Alltag genießen. Du bist unkonzentriert, pessimistisch und strahlst diese Negativität auch aus. Kennst Du das Gefühl, nicht wirklich in der Gegenwart zu sein? Während Du ständig mit Deinen Gedanken woanders bist, zieht das Leben traurig lächelnd an Dir vorbei.

Diese Reaktion ist ein alter Urinstinkt.

Wenn unsere Vorfahren beispielsweise einem Tiger begegnet sind, schaltet das Gehirn automatisch in den Modus „Flucht“ und blendet alles andere bis zur erfolgreichen Flucht aus. Dieser Zustand beschränkt Deine Gedankenwelt und lässt Dich nur auf eine Sache fokussieren. So ist es mit Negativität: sie limitiert Deine Optionen und schränkt Deine Erfolgsaussichten erheblich ein.

Nicht umsonst sagte der Autor Gottfried Benn einst weise:

„Pessimismus ist der Strandkorb des Unproduktiven.“

Studie: Wie wirkt sich positives Denken hingegen auf Dein Leben aus?

Die anerkannte US-amerikanische Psychologin Fredrickson führte an der North Carolina University einen spannenden Versuch aus, um die Auswirkungen positiven Denkens auf das Gehirn zu testen.

Sie unterteilte den Versuch in fünf Gruppen, denen sie jeweils einen Filmclip mit positiven, neutralen und negativen Emotionen vorführte.

  • Test-Gruppe Nr.1 schaute sich einen Filmclip mit der positiven Emotion „Freude“ an
  • Test-Gruppe Nr. 2 schaute sich einen Filmclip mit der positiven Emotion „Zufriedenheit“ an
  • Test-Gruppe Nr. 3 schaute sich einen Filmclip an, der keinerlei Emotionen hervorrief
  • Test-Gruppe Nr. 4 schaute sich einen Filmclip mit der negativen Emotion „Angst“ an
  • Test-Gruppe Nr. 5 schaute sich einen Filmclip mit der negativen Emotion „Ärger“ an

Anschließend bekam jede teilnehmende Person die Aufgabe, sich in eine Situation hineinzuversetzen, in der sie dieselbe Emotion wie im Filmclip verspürten. Daraufhin sollten sie notieren, wie sie handeln würden. Jeder der Sätze begann mit „Ich würde gerne…“

Das Ergebnis ist überraschend: Gruppen 1 und 2, denen Clips mit positiven Emotionen gezeigt wurde, schrieb die meisten Handlungsoptionen auf – auch deutlich mehr als Gruppe 3 mit dem neutralen Filmclip. Gegensätzlich dazu verfassten Gruppe 3 und 4 nur sehr knappe Antworten.

Zusammengefasst erweitern positive Emotionen Deinen Handlungsspielraum. Durch eine positive Lebenseinstellung siehst Du vielfältige Optionen, während negative Emotionen Deinen Handlungsspielraum stark einschränken. [1]

Für den Erfolg lohnt es sich für Dich zweifellos, positives Denken zu erlernen

Positives Denken führt zum Erfolg

Die Psychologin Fredrickson bezeichnet die oben beschriebene Theorie als „broaden and build theory“.

Macht Sinn, oder?

Denn durch positives Denken erweiterst Du nicht nur Deinen geistigen Horizont und somit Deinen Handlungsspielraum, sondern eignest Dir auch neue Fähigkeiten an. Diese sind für viele Lebensbereiche sinnvoll.

Ich möchte Dir das kurz verdeutlichen. Versetze Dich nun in Deine Kindheit zurück. Erinnerst Du Dich an den ersten Kontakt zu anderen Kindern?

Dadurch hast Du Dir soziale Fähigkeiten angeeignet, zu denen unter anderem Empathie und kommunikative Qualifikationen gehören. Durch das spielerische Entdecken hast Du Deine Neugierde und Deinen Kreativitätssinn erweitert. Zudem hast Du auch physische Fähigkeiten, wie z.B. Ausdauer erlernt.

All die Qualifikationen haben Dich zu der Person gemacht, die Du heute bist und zu Deinem Erfolg beigetragen.

Positives Denken ist daher kein kurzzeitiger Zustand des Glücks, sondern ein langfristiges Vermögen, mit welchem Du Deinem Leben deutlich mehr Wert geben kannst. Folglich wirst Du durch positives Denken selbsterfüllter leben und häufig zufrieden mit Dir sein.

Wusstest Du? Glücksgefühle durch positives Denken führen viel eher zum Erfolg. Nicht erst der Erfolg führt zu Glücksgefühlen. Das gab die wissenschaftliche Fachzeitschrift Psychological Bulletin nach einer Studie mit über 275.000 Teilnehmern bekannt. Denn glückliche Leute sind meistens selbstbewusster, energetischer und beliebter, was sie insgesamt auch erfolgreicher macht. [2]

Wow! Diese Lebensqualität sicherst Du Dir, wenn Du positives Denken trainierst!

Diese erfolgsversprechenden „Nebenwirkungen“ hat positives Denken:

  • Du erlernst neue Fähigkeiten und erkennst Chancen
  • Du bist einfach energiegeladener und glücklicher
  • Du hast durch ein erhöhtes Selbstbewusstsein eine positive Ausstrahlung, die ansteckend wirkt
  • Du führst befriedigendere zwischenmenschliche Beziehungen
  • Du lässt Dich von negativen Ereignissen weniger beeinflussen und ziehst aus diesen stattdessen neue Erkenntnisse
  • Du lebst wissenschaftlich erwiesen länger und bleibst gesünder [3]
  • Du hast eine bewusstere Selbstpräsentation und (Körper-)sprache

Das bedeutet natürlich nicht, dass wir Negatives ignorieren sollten. Die Kunst des positiven Denkens liegt darin, aus negativen Situationen Schlüsse zu ziehen, anstatt den Kopf hängen zu lassen. Mit ein wenig Training wirst Du mit diesen kleinen Lifehacks Dein Leben ins Positive lenken!

Ein altbekanntes Sprichwort aus Uganda besagt:

„Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.“

Verabschiede Dich also schon mal von dem Schatten namens „Negativität“ und blicke in ein sonniges Leben voller Lebensfreude und Energie! 😊

Mit diesen 25 kleinen Schritten lernst Du positives Denken und überwindest Negativität

1

Akzeptiere Situationen, an denen Du nichts mehr ändern kannst und lerne aus ihnen

Manchmal machen wir uns unnötige Gedanken über negative Erlebnisse, die viel Zeit und Energie rauben. Der erste Schritt des positiven Denkens lautet „Akzeptanz“. Was passiert ist, ist passiert.

Anstatt Dich noch lange darüber zu ärgern, finde eine Lösung für das Problem und schreibe Dir diese auf. So befreist Du Deine Gedanken aus der Negativspirale und gehst konstruktiv mit dem Erlebnis um. Das nächste Mal machst Du es dann eben besser!

2

Stelle Deine Stärken und Schwächen gegenüber und notiere Dir Verbesserungsvorschläge für Deine Schwächen

Jeder Mensch hat seine Schwächen. Mir fällt es beispielsweise schwer, vor einem großen Publikum zu sprechen oder brauche länger, um mir gute Argumente einfallen zu lassen. Das ist doch längst nichts Negatives – es ist nur menschlich! 😊

Zudem sind nicht nur Deine Stärken, sondern auch Deine Schwächen ausbaufähig. Lege Dir daher eine Liste mit Deinen Stärken und Schwächen an und überlege Dir, wie Du Deine Schwächen überwinden kannst.

3

Notiere Dir täglich mindestens ein positives Erlebnis

Fällt Dir auf Anhieb ein positives Erlebnis ein, das Du heute erlebt hast?

Viele sehen vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr und verlieren den Blick für die schönen Seiten des Lebens. Mache Dir daher zur Gewohnheit, jeden Tag ein schönes Erlebnis aufzuschreiben. Schließlich würde der Schatten ohne die Sonne niemals fallen. 😉

Wusstest Du? Eine Studie der Journal of Research in Personality erforschte die Auswirkungen des Aufschreibens positiver Erlebnisse. Von insgesamt 90 Teilnehmern musste die Hälfte jeden Tag ein positives Erlebnis aufschreiben, während der Rest über ein kontrolliertes Thema schrieb. Nach nur drei Monaten hatten die Teilnehmer, die täglich ein positives Erlebnis notierten, insgesamt einen insgesamt besseren Gesundheits- und Gemütszustand als die andere Gruppe. [1]

4

Überlege Dir Belohnungen für ein erreichtes Ziel und behalte diese vor Augen

Bist du Dir eigentlich bewusst, was Du täglich erreichst? Allein schon, dass Du einen Arbeitstag erfolgreich gemeistert hast, ist eine Belohnung wert. Mit Belohnungen kannst Du Deine Arbeitsmotivation steigern und gehst auch viel positiver Deine Aufgaben an.

Trage Deine Belohnungen wie einen Termin in Deinen Kalender ein, um Dir diese zu visualisieren.

Meine Lieblingsbelohnungen sind beispielsweise…

  • mit Freunden essen gehen
  • ein neues Buch oder eine neue Zeitschrift gönnen
  • ein Theaterstück, Konzert oder Poetry Slam besuchen
  • ein Wellnesstag mit Gurken auf den Augen 😉
  • ein gemütlicher Kochabend
  • ein Kurztrip für etwas größere erreichte Ziele

Sieh es einfach wie ein kleines Date mit Dir selbst! 😉

5

Lasse Dich von anderen inspirieren

Kommt Dir spontan eine Person in den Sinn, die Du unglaublich inspirierend findest?

Vielleicht sind es auch Lieder, Filme, Bücher oder kleine Lebensweisheiten. Als Morgenroutine schaue ich mir gerne kurze Videos auf Youtube an, die positives Denken fördern. Dadurch startest Du gleich besser gelaunt in den Tag!

6

Eliminiere Negativität in täglichen Gesprächen

Du kennst diese Personen. Jeder von uns hat mindestens 2-3 dieser Menschen im eigenen sozialen Netzwerk. Personen, denen Zynismus in Großbuchstaben auf der Stirn geschrieben wird. Gespräche bestehen zu 80% aus Leidensgeschichten, Beschwerden oder Kritik. Sicherlich möchtest Du nicht denselben Eindruck machen, denn Negativität kann sehr ansteckend sein.

Mein Tipp für Dich: Versuche ab jetzt bewusster zu sprechen und Negativität aus Deinen Gesprächen zu eliminieren. Vermeide negative Adjektive und ständiges Jammern. Denn mit solchen Personen umgibt sich keiner gerne.

Natürlich heißt das nicht, dass Du Dich gar nicht mehr über Deinen Tag auslassen kannst – denn seinen Frust sollte man nicht immer herunterschlucken. Doch wichtig ist, dass Du am Ende drüber lachen kannst. Mit ein bisschen Humor sehen selbst schlechte Tage nicht mehr so grau aus. 😉

7

Verwandle negative Gedanken in konstruktive Ideen

Gedanken bestimmen Deine Lebensweise. So schwierig es auch sein mag, solltest Du versuchen diese weitestgehend zu kontrollieren.

Wie? Mache Dir beim nächsten Mal bewusst, sobald sich ein negativer Gedanke einschleicht. Halte kurz Inne, akzeptiere die Situation wie sie ist und versuche, den negativen Gedanken mit einem positiven zu ersetzen.

Mit folgender goldenen Regel kannst Du positives Denken starten: Sage nichts zu Dir selbst, was Du auch nicht anderen sagen würdest.

Hier ein Beispiel:

Anstatt zu denken: „Was ist, wenn mich meine neuen Kollegen nicht mögen?“, sage Dir im Inneren: „Bestimmt wird alles gut laufen! Ich sehe es als neue Herausforderung an und es ist schließlich menschlich, sich ein wenig Sorgen zu machen.“

Denn auch Buddha sagte einst weise:

The mind is everything. What you think you become.

Hier ist ein kleines Video zur Anregung für Dich, um Negativität in Deinen Selbstgesprächen zu verbannen.

8

Lächele öfter Dich selbst und Deine Mitmenschen an

Ein indisches Sprichwort besagt:

„Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück.“

Mache heute noch ein Experiment: Lächele eine fremde Person auf der Straße an und warte auf ihre Reaktion. Du wirst sicherlich ein Lächeln zurückernten oder zumindest positiv wahrgenommen werden. Dadurch steigerst auch Du Deine Laune.

9

Übe eine gute Körperhaltung, da diese Deine Gedanken beeinflusst (und andersherum)

Hier ein kleiner Selbsttest: Nimm jetzt Deine Schultern zurück, hebe Deinen Kopf an als würde er an einem Faden hängen und stehe aufrecht. Spürst Du, wie sich Deine Stimmung ändert? Das gleiche passiert, wenn Du Deine Schultern hängen lässt. Du fühlst Dich eher niedergeschlagen und energielos.

Übe eine optimale Körperstellung, da diese Deine Gedanken beeinflusst und auch andersherum. Positives Denken fördert eine gute Körperhaltung, eine gute Körperhaltung beeinflusst positives Denken. Außerdem vermeidest Du dadurch auch Rückenprobleme und siehst einfach selbstbewusster aus! 😊

10

Lies öfter positive Nachrichten

Ich fühle mich oftmals niedergeschlagen, wenn ich täglich Nachrichten lese. Eigentlich kein Wunder, denn man kriegt das Gefühl vermittelt, die Welt bestehe nur aus Krieg, unkonstruktiven Politik-Debatten und Verbrechen. Doch das ist nicht wahr.

Unsere Welt hat auch unglaublich schöne Seiten. Auf „Nur Positive Nachrichten“ kannst Du z.B. täglich Nachrichten mitverfolgen, die im Kontrast zu kommerziellen Nachrichtendiensten ausschließlich über schöne Dinge berichten.

11

Setze Dir langfristige Ziele und mache Dir bewusst, warum Du diese erreichen möchtest

Langfristige Ziele helfen Dir dabei, nicht jeden Tag sinnfrei vor Dich hinzuleben. Sie verleihen Dir mehr Lebensqualität und Selbstmotivation. Schreibe Dir daher auf, was Du langfristig erreichen möchtest und warum.

Ein langfristiges Ziel wäre z.B., Deine Online-Arbeitsprofil aufzubauen, um hinterher Deinen Lebenstraum erfüllen zu können als digitaler Nomade die Welt zu bereisen (steht bei mir zufällig auch oben auf der Liste). 😉

12

Gehe einem gesunden Lebensstil nach, da Körper und Psyche in Wechselwirkung stehen

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Bewegung glücklich macht. Dein Körper stößt bei sportlichen Aktivitäten nicht nur Endorphine aus, Du wirst durch Sport auch selbstbewusster. Finde in unserer Infografik Tipps, um täglich 10.000 Schritte zu gehen!

Laut der Sportmedizinerin Dr. Ingrid Frey der Uniklinik Freiburg solltest Du täglich mindestens 6.000 Schritte zurücklegen, um gesund zu bleiben. Um Deine Gesundheit dauerhaft zu stärken, sollten es allerdings mindestens 10.000 Schritte pro Tag sein.

Auch eine gesunde Ernährung spielt eine wichtige Rolle, um die Psyche positiv zu beeinflussen. Fühlt sich Dein Körper gut, wird sich Deine Psyche auch wohlfühlen! 😊

Positiv-denken-Gesunder-Lebensstil

Auch Winston Churchill einst:

„Man muss dem Körper Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“

PS: Selbst wenn Du einem Bürojob nachgehst, kannst Du gesund am Schreibtisch arbeiten. Mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch kannst Du einfach zwischen Steh- und Sitzpositionen wechseln!

Mit diesem Mini-Schreibtisch Workout hältst Du Dich außerdem auch auf der Arbeit fit!

BONUS: Klicke hier, um das kostenlosen 5-Minuten Schreibtisch-Workout herunterzuladen!

13

Umgebe Dich mit einem positiven, sozialen Umfeld

“People will forget what you said, people will forget what you did, but people will never forget how you made them feel.” – Maya Angelou

Da Laune ansteckend ist, solltest Du Dich größtenteils von Menschen umgeben, die Dich inspirieren und glücklich machen.

Fühlst Du Dich nach einem Treffen mit einer Person bedrückt, liegt das oftmals daran, dass diese eine eher negative Ausstrahlung hat. Hingegen merkst Du bei richtigen Energiebündeln, dass die Energie sehr wohl übertragbar ist. 😉

14

Frage Dich, was genau an diesem Moment gut ist

Halte täglich ein paar Mal inne und versuche in dem jeweiligen Moment das Gute zu sehen. Dadurch lebst Du bewusster und trainierst Dir jeden Tag positives Denken an.

15

Lache öfter über Dich selbst

Findest Du Menschen, die über sich selbst lachen können nicht auch unheimlich sympathisch?

Es ändert immerhin nichts an der Situation, wenn Du Dich stundenlang über ein kleines Missgeschick ärgerst. Akzeptiere die Situation und lache einfach drüber – denn Missgeschicke sind menschlich!

16

Spiele nicht das Opfer, denn Du bist Dein eigener Lebensschöpfer

„Above all, be the heroin of your own life, not the victim.“
Nora Ephron

Natürlich erfahren wir alle Schicksalsschläge, an denen wir nichts ändern können. Natürlich sollen wir auch trauern und darüber reden. Doch schlüpfen wir im Leben täglich bei jeder Angelegenheit in die Opferrolle, entmachten wir uns unseres eigenen Lebens.

Wie oft höre ich: „Ich habe durch den Job kaum Zeit für mich“, obwohl viele Menschen durchaus in der Position sind, mit ihrem Chef zu reden oder sich einen anderen Beruf zu suchen. Natürlich erfordert das ein gewisses Maß an Risikobereitschaft, aber will man ewig in der Opferrolle bleiben?

Während meines Studiums hörte ich auch öfter „Wieso hast du so viel Zeit zum Reisen, obwohl Du studierst?“ Ganz einfach, weil ich die Entscheidung getroffen habe, eben etwas länger zu studieren und nebenher zu arbeiten. Wir haben alle Freiheiten, über unser Leben zu bestimmen und im Endeffekt geht es vor allem um Prioritäten.

17

Starte Deinen Tag mit einer energievollen Morgenroutine

Ein Morgenritual kann eine tolle Angewohnheit sein, um den Tag mit viel Energie und Tatendrang zu starten. Positives Denken fängt bereits in den Morgenstunden an und kann sich durch ein vitalisierendes Morgenritual über den ganzen Tag ziehen.

Starte Deinen Tag beispielsweise mit einer ordentlichen Dehnübung, einem Glas mit Zitronenwasser oder einem gesunden Frühstück. In unserer Infografik findest Du außerdem 18 Tipps, um Deinen Arbeitstag perfekt zu starten und gesund zu arbeiten!

Außerdem habe ich Dir in diesem Blogartikel zusammengefasst, warum sich frühes Aufstehen lohnt und wie Du selbst zum Frühsaufsteher wirst…

18

Trage Dir zusätzlich zu Arbeitsterminen auch Freizeittermine ein

Der Spaß ist genauso wichtig wie die Arbeit, sage ich immer.

Wer Zeit zum Arbeiten hat, muss sich schließlich auch in der Freizeit etwas gönnen. 😉 Work-Life-Balance Kritiker hin oder her.

Und ist es nicht schön, im Kalender auch ein paar spaßige Sachen statt nur lästige Termine stehen zu haben?

19

Stärke Dein Selbstbewusstsein

Ein positives Selbstbild führt automatisch zu einer positiven Denkweise. Vertraust Du Dir selbst, wirst Du mit viel Optimismus in den Tag blicken. Kenne Deine Stärken, vergleiche Dich öfter mit Dir selbst und halte Dir öfter vor Augen, was für ein einzigartiger Mensch Du bist.

Brian Tracy kann Dir dabei helfen. Schau Dir in diesem Video seine wertvollen Tipps ab! 😊

20

Gehe täglich an die frische Luft und auf Digital-Detox

Soziale Medien wie Facebook oder Instagram können uns ganz schön erschlagen. Person X sonnt sich gerade am Strand, während Du im Büro sitzt, und Person Y hat innerhalb ein paar Wochen mehr erreicht als Du in Deinem ganzen Leben… halt, stopp!

The Guardian berichtet über eine Studie, in welcher mehr als 1.500 Personen zwischen dem 14.-24. Lebensjahr zu den Auswirkungen der Nutzung von Social Media Kanälen untersucht wurden. Diese verstärkten nachweislich Gefühle des Ungenügens und der Ängstlichkeit. Instagram stand dabei an erster Stelle, daraufhin folgen Snapchat, Facebook und Twitter. [4]

Um der Negativ-Schleife zu entkommen, schotte Dich einfach mal von der digitalen Welt ab und fokussiere Dich bei Deinem täglichen Spaziergang in der Natur nur auf Dich selbst. Eine langfristige Digital Detox Kur ist der Booster für positives Denken!

21

Entspanne Dich öfter durch die Kraft der Meditation

Meditation ist die Kunst, sich von der Informationswelt abzuschotten und den Fokus auf Dich selbst zu lenken. Du lernst dabei, Deine Gedanken besser zu kontrollieren und negative Denkweisen zu verbannen.

Nimm Dir öfter mal bewusst Zeit für Dich selbst und trainiere durch Meditation positives Denken!

22

Bewege etwas in der Welt und unterstütze andere Personen oder soziale Projekte

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“
– Ghandi

Negative Gedanken entstehen oftmals dadurch, dass wir uns machtlos fühlen.

Was ist aus „gemeinsam können wir Großes erreichen“ geworden? Viele Menschen sind zu sehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Dabei kannst Du bereits mit kleinen Gesten die Welt ein kleines Stückchen schöner machen.

Gebe einer obdachlosen Person beispielsweise etwas Essen oder halte einer alten Dame die Tür auf. Vielleicht möchtest Du Dich auch an einem Spendenprojekt beteiligen. Du wirst nicht nur Deinen Mitmenschen eine Freude bereiten, sondern auch Dir selbst.

23

Fokussiere Dich auf die Gegenwart

Im Hier und Jetzt leben bedeutet nichts anderes als dass Dein Bewusstsein komplett auf die Gegenwart fokussiert ist. Im Alltag oder gar in Konversationen passiert es sicherlich auch Dir manchmal, dass Du unbemerkt abschweifst.

Du denkst entweder über die Zukunft oder über die Vergangenheit nach. Körperlich bist Du anwesend, mental in einer anderen Welt.

Lebst Du hingegen in der Gegenwart, lebst Du genau dort, wo das Leben passiert. Alles andere ist eine Illusion, denn „Morgen“ und „Gestern“ sind nur Konzepte. Die Zeit spielt sich immer im Hier und Jetzt ab und genau dort solltest Du auch sein.

24

Ersetze negative Gewohnheiten durch positive

Wusstest Du, dass wir 95% aller Entscheidungen unterbewusst treffen? [5]

Oftmals haben wir negative Angewohnheiten, die uns unnötig Zeit rauben und nichts bringen. Beispielsweise gehe ich gerne auf Facebook, wenn mir langweilig ist. Dabei kostet diese Gewohnheit viel Energie.

Der Masterplan?

Enttarne Deine negativen Gewohnheiten und schreibe Dir auf, durch welche Du diese ersetzen möchtest. Führe einen Kalender und hake jeden Tag ab, an dem Du Deine neue Gewohnheiten umgesetzt hast. Nach und nach wirst Du die neue Gewohnheit ausführen, ohne darüber nachzudenken.

Ertappe ich mich nun dabei, auf Facebook zu gehen, lese ich mir stattdessen Artikel über ein bestimmtes Thema durch, in welchem ich mich gerne verbessern würde. Momentan wäre das z.B. Content-Marketing – dadurch lerne ich täglich etwas Neues dazu. So lässt sich eine negative Gewohnheit durch eine positive ersetzen. 😊

25

Halte Dir regelmäßig Deine Erfolge vor Augen

Unglaublich, was alles in einem halben Jahr passieren kann.

Ich war im Ausland, habe bei verschiedenen Umwelt-Projekten mitgewirkt, schreibe fleißig an meinem Blog und reise als Freelancerin durch die Welt. Außerdem arbeite ich seit knapp zwei Jahren voll motiviert bei Ergotopia und bin sehr glücklich! 😉

Sich all das vor Augen zu halten, ist ein unglaubliches Gefühl. Nimm Dir daher ein paar Minuten Zeit, um Deine Erfolgserlebnisse in den letzten Monaten zu visualisieren. Es ist wichtig, Deine Ergebnisse zu schätzen und Dir bewusst zu werden, was Du alleine erreicht hast – seien es kleine oder große Erfolge.

Fazit: Positives Denken führt zu einem selbsterfüllten Leben und langfristiger Zufriedenheit

Positiv denken macht glücklich

Was wirst Du mir in ein paar Monaten antworten, wenn ich Dich nochmal frage, ob das Glas halb leer oder voll ist? 😉

Hoffentlich letzteres. Denn wie Du nun weißt, ist positives Denken für alle Lebensbereiche von großem Vorteil. Du erlernst neue Fähigkeiten, entdeckst unzählige Entfaltungsmöglichkeiten und bist einfach zufriedener mit Dir selbst. Du machst das Leben praktisch lebenswerter.

Ich bin mir sicher, dass auch Du Dich der Sonnenseite des Lebens zuwenden kannst, um dem Schatten den Rücken zu kehren. Ich drücke Dir die Daumen!

Welche Erfahrungen hast Du mit positivem Denken gemacht? Hast Du weitere Tipps? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

© Bildcredits: Kuzmafoto, massonforstock, Syda_Productions, EpicStockMedia

Quellen und wissenschaftliche Studien:
[1] http://www.huffingtonpost.com/james-clear/positive-thinking_b_3512202.html
[2] http://www.apa.org/pubs/journals/releases/bul-1316803.pdf
[3] http://www.apa.org/pubs/journals/releases/psp805804.pdf
[4] https://www.theguardian.com/society/2017/may/19/popular-social-media-sites-harm-young-peoples-mental-health
[5] http://karrierebibel.de/gewohnheiten-aendern/

Ist eine befreundete Person ziemlich grumpy? ;) Teile mit ihr diesen Artikel für positives Denken!
Kostenlos: Rückengesund in 5 Minuten pro Tag!

Mit diesem Mini-Workout wirst Du unangenehme Nacken- und Rückenschmerzen während der Arbeit los!

Jetzt kostenlos downloaden!
Weitere Artikel auf unserem Blog:

2 Kommentare zu “25 kluge Gewohnheiten für positives Denken, die maßgeblich für Deinen Erfolg sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte die 2 kostenlosen eBooks 10 Merkmale eines perfekten Arbeitsplatzes und Das 5 Minuten Schreibtisch Workout zugesendet bekommen!


Danke für Deine Unterstützung :) !