Morgenroutine: 21 inspirierende Angewohnheiten für einen energiereichen Start

Morgenritual Tipps

Kraft, Entspannung und Energie am Morgen. Das klingt für viele Menschen wie ein schöner Traum, ist aber machbar. Mithilfe einer effektiven Morgenroutine.

Erfolgreiche Persönlichkeiten wie Richard Branson, Brian Tracy oder Benjamin Franklin haben alle ihre morgendliche Routine, die ihnen dabei hilft, jeden Tag gewinnbringend zu meistern.

So weit, so gut. Morgenroutine, Morgenritual, ich würde ja gerne, aber dann fehlt mir doch die Zeit, die Lust oder ein gutes Workout-Programm. Und überhaupt, diese ganzen Morgenrituale, die mir von Google vorgeschlagen werden, passen dann doch nicht so 100%ig zu mir.

So ging es mir, als ich mich das erste Mal mit dem Thema beschäftigte, wie ich meinen Morgen effektiv gestalten kann.

Um das beste Morgenritual entwickeln zu können, fehlte es mir vor allem an Inspiration. Daher habe ich mir meinen Notizblock geschnappt und alle im Ergotopia Team nach ihren besten Tipps für einen entspannten, energiereichen Morgen gefragt.

Herausgekommen ist eine abwechslungsreiche Liste mit 24 verschiedenen Tipps und Ergotopia-Mitgründer Alex hat mir sogar sein gesamtes Morgenritual verraten. Gespannt? Dann viel Spaß beim Lesen. :-)

Warum Du eine Morgenroutine haben solltest:

  • Du startest energiegeladener in Deinen Morgen
  • Dir fällt es leichter aus dem Bett zu kommen
  • Du sorgst für erhöhte Motivation für den Rest des Tages
  • Du steigerst Dein Wohlbefinden
  • Dir bleiben unnötiger Stress und Hektik in den frühen Morgenstunden erspart
  • Deine Tagesorganisation verbessert sich, da Du morgens mehr Zeit hast, über die Strukturierung Deines (Arbeits-)Tages nachzudenken
  • Du lebst einfach bewusster und sorgst für mehr Vorfreude auf Deinen Tag

Das Power-Morgenritual des Ergotopia-Mitgründers Alex:

“Mein Morgenritual enthält ganz bestimmte Elemente, die den Körper auf den Tag vorbereiten. Man kann es sich fast vorstellen, wie bei einem Auto: Punkt 1 bis 4 sind der Anlasser. Sie bringen zunächst einmal den Kreislauf in Schwung.

Punkt 5, 6 und 7 sind das kräftige Gas geben zum Anfahren. Denn: Positive Selbstfragen versetzen in gute Stimmung. Frühsport löst Verspannungen, kurbelt den Kreislauf an und schüttet zusätzliche Endorphine aus. Und die kalte Dusche ist erfahrungsgemäß effektiver als jeder Kaffee!

Punkt 8 und 9 schließlich (Meditation + Frühstück) ist quasi das entspannte Einbiegen auf die Autobahn. Ein in sich Ruhen, ein entspanntes Versinken. Wer diese Form der Stressreduktion testen möchte, nutzt am besten zu Beginn ein Hilfsmittel, wie beispielsweise die App 7Mind. Dort werden angeleitete Kurzmeditationen in einer Art Einführungskurs zur Verfügung gestellt.

Nach dem Morgenritual beginnt dann der eigentliche Tag, genau wie sonst – Nur eben mit gefühlt doppelt so viel Wohlbefinden und Energie! Es lohnt sich definitiv, selbst ein Morgenritual ins eigene Leben zu integrieren.”

  1. Ein paar Mal tief in den Bauch hinein atmen
  2. Dankbar sein für all die großartigen Dinge in meinem Leben
  3. Strecken und dann aufstehen
  4. Ein großes Glas stilles Wasser trinken
  5. Positive Selbstfragen stellen („Was genau macht mich in diesem Augenblick meines Lebens glücklich?“, „Was kann ich heute tun, damit ich heute Abend beim Einschlafen mit mir selbst zufrieden bin?“ und „Was genau macht mich in diesem Augenblick meines Lebens stolz?“)
  6. Frühsport (Yoga oder Joggen)
  7. Kalte Dusche
  8. Meditation
  9. Frühstück
  10. Durchstarten!

Das klingt ziemlich gut oder?

Nicht umsonst heißt es „Morgenstund‘ hat Gold im Mund“, auch wenn bei Dir bisher vielleicht eher „Gold im Mund ist ungesund“ zutraf. Wenn auch Du genug davon hast, jeden Morgen am Limit zu leben und Deinen Tag mit schlechter Laune oder mangelnder Motivation zu starten, solltest Du diesen Artikel bis zum Ende lesen.

Denn auch Du kannst jeden Montagmorgen mit der Stimmung von Freitagabend beginnen! :) Startest Du täglich mit einer motivierenden Morgenroutine, wirst Du auch für den Rest des Tages energiegeladener sein, um Großartiges zu vollbringen.

Inspiration für Dein Morgenritual

1

Vor dem Schlafen gehen/abends

  1. Sorge für ausreichend Licht am Morgen
    Ein natürlicher Trick zum Wachwerden ist, direkt nach dem Aufstehen für genügend Tageslicht im Zimmer zu sorgen. Dadurch wird das Schlafhormon Melatonin abgebaut, welches bei Dunkelheit produziert wird.
  2. Hänge eine Liste mit langfristigen Zielen auf und schaue Dir diese jeden Morgen an
    Warum stehst Du morgens auf? Was ist Deine Motivation, Deine Vision, Dein Lebenssinn?

    Ob Torschützenkönig bei der WM, Pizzabäcker des Jahres oder der Traum vom Bauernhof:

    Visualisiere Deine Ziele, häng sie Dir an den Arbeitsplatz oder neben den Badezimmerspiegel; und Du wirst sehen wie viel einfacher und motivierter Du in den Tag starten kannst.

    Im Alltagstrott kann es sehr einfach sein, die persönlichen Ziele aus den Augen zu verlieren. Manchmal bietet das moderne Zeitalter auch so viel Ablenkungen und Möglichkeiten, dass wir vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen und uns überfordert fühlen. Daher ist es besonders wichtig, sich der langfristigen Ziele bewusst zu werden und sich diese täglich vor Augen zu halten.

    Wie Du das am besten anstellst? Nimm Dir ausreichend Zeit, um über Deine Lebenspläne nachzudenken. Schreibe Dir anschließend Deine Pläne auf und unterteile ein großes Ziel in kleinere Etappen. So näherst Du Dich Schritt für Schritt Deinem Ziel und machst dieses für Dich realisierbar.

    Bist Du mit Deiner Liste fertig, hängst Du sie in Deinem Zimmer auf und verinnerlichst Dir die Ziele jeden Morgen. Du wirst staunen, mit welcher Energie Du Deinen Tag beginnen wirst.

  3. Lege Dir Deine Kleidung für den nächsten Tag zurecht und packe Deine Tasche
    Eine effektive Morgenroutine beginnt oft schon abends. Denn dann hast Du noch mehr als genug Zeit, Dir auszusuchen, was Du am nächsten anziehen möchtest und Deine Tasche zu packen.
     
    Damit sparst Du Dir morgens nicht nur die stressige Suche nach dem nicht auffindbaren Schlüssel, sondern Du nimmst Deinem Gehirn Entscheidungen ab. Das ist wunderbar zeitsparend und ein kleiner Kurzurlaub für Dein Gehirn.
  4. 2

    Direkt nach dem Aufstehen/ im Bett

  5. Dehne und strecke Dich ausgiebig!
    Wahrscheinlich verspürst auch Du nach dem Aufstehen gelegentlich den Drang, Dich erst mal ordentlich zu strecken. Weshalb ist das eigentlich so?
     
    Im Schlaf bewegst Du Dich sehr viel weniger als am Tag. Dadurch zieht sich Dein Bindegewebe zusammen und Deine Muskeln und Bänder befinden sich in einer Ruhestellung.
    Durch das Dehnen und Strecken Deines Körpers lockerst Du Deine Muskeln, bekämpfst Verspannungen und sorgst wieder für die nötige Flexibilität im Alltag. Darüber hinaus regst Du Deinen Kreislauf an und sorgst für ein schnelleres Wachwerden.
     
    Mit morgendlichen Dehn- und Streckübungen kannst Du außerdem langfristig Deine Körperhaltung verbessern. Gerade bei täglich langen Sitzzeiten, einseitiger oder körperlich belastender Arbeit verkümmert oftmals unsere Muskulatur oder wird falsch beansprucht. Integrierst Du das Dehnen und Strecken in Deine tägliche Morgenroutine, lassen sich gesundheitliche Beschwerden gezielt vorbeugen!
     
    Meine persönliche Video-Empfehlung für Dich: Hast Du morgens für ein etwa 3-4-minütiges Stretching-Programm Zeit, probiere es doch mal mit folgenden vorgestellten Übungen. Diese möchte ich in meiner persönlichen Morgenroutine nicht mehr missen. :-)
     
  6. Halte für einen Moment inne und nimm Deinen Körper bewusst wahr
    Im hektischen Alltag vergessen wir oftmals, auf unseren Körper zu achten. Gerade, wenn wir unter Stress stehen, sind nicht nur unsere Gedanken, sondern auch unser gesamter Körper angespannt.
     
    Letzteres zeichnet sich zum Beispiel durch eine schlechte Körperhaltung aus, die langfristig besonders häufig zu Rückenschmerzen, Schulter- oder Nackenschmerzen führen kann.
     
    Führe daher als tägliche Morgenroutine kurze Achtsamkeitsübungen für eine verbesserte Körperwahrnehmung durch. Dadurch sorgst Du nicht nur für ein besseres Körpergefühl, sondern auch für entspannende Gedanken.

  7. Starte achtsam in den Tag
    Dein erster Blick am Morgen geht auf Dein Handy? Du verlierst einen Großteil Deiner Zeit durch Facebook und Co?
     
    Laut aktuellen Statistiken, prüfen 37% der Deutschen morgens erst mal ihre E-Mails oder Handynachrichten, während jede fünfte Person erst mal auf sozialen Netzwerken aktiv ist. [1] Bevor Du Deinen Alltag schon am Morgen nach der Tagesordnung anderer Menschen planst, solltest Du Dir Zeit für Dich nehmen.
     
    Die Nachrichten und Bilder wurden 8 Stunden nicht beantwortet/angeschaut, da wird eine weitere Stunde Smartphone Abstinenz schon nicht zum Weltuntergang führen. ;-)
     
    Versuche daher ab jetzt, Deine elektronischen Geräte morgens ausgeschaltet zu lassen und verwende diese wirklich nur wenn nötig. Dadurch lebst Du viel bewusster und nimmst Deine Umgebung besser wahr. Eine kleine Angewohnheit, die zu mehr Achtsamkeit führen kann.
  8. Höre direkt nach dem Aufstehen Deinen Lieblingssong
    Kennst Du das, wenn in einer Bar plötzlich Dein Lieblingssong gespielt wird? Vielleicht durchfährt Dich dann auch gelegentlich ein Kribbeln durch den ganzen Körper und Deine Alltagssorgen scheinen wie durch Magie vergessen zu sein.
     
    Kanadische Forscher haben längst bewiesen, dass Musik, die man gerne mag, zur Ausschüttung des Glückshormons Dopamin führt. Dabei gilt: Je mehr das Lied den persönlichen Vorlieben entspricht, desto mehr Botenstoffe werden ausgeschüttet. [2] Kein Wunder, dass 23% der Deutschen morgens erst einmal Musik hören. [1]  
    Versetze Dich daher jeden Morgen in Hochstimmung und höre Deinen Lieblingssong. Zu meiner Morgenroutine gehört meine Lieblingsplaylist einfach dazu – gute Laune ist dadurch vorprogrammiert. Insbesondere dann, wenn Du auch noch Deine Hüften dazu schwingst und quer durchs Zimmer tanzt!
  9. Meditation
    Wenn Du morgens achtsamer sein und Dich ganz auf Dich fokussieren möchtest, ist vielleicht eine Meditation das Richtige für Dich. Für Einsteiger gibt es dazu tolle Apps, wie zum Beispiel die App 7Mind oder Headspace.
     
    Wie lange Deine Meditation dauert, ist Dir überlassen. Ob Du 5, 10 oder 15 Minuten meditierst, oder länger meditieren möchtest ist völlig Dir überlassen.

    Wusstest Du?
     
    Meditation ist eine tolle Möglichkeit zur Stressbewältigung. Eine Studie zeigte, dass Menschen, die regelmäßig meditieren nachweislich ihre Gehirnbereiche verändern können, die für Gedächtnisprozesse, Selbstwahrnehmung und Stressbewältigung zuständig sind. [6]
  10. 3

    Beim Fertig machen

  11. Schaffe soweit es geht Ordnung in Deinem Zimmer
    Beginne den Morgen direkt damit, dass Du eine Aufgabe erledigst! So hast Du gleich nach dem Aufstehen das Gefühl, etwas geschafft zu haben. Warum sich das für Dich lohnt, siehst Du in diesem Video:
     
  12. Mache es zu Deiner Morgenroutine, Dein Zimmer ordentlich zu verlassen. Denn wer Ordnung im Zimmer schafft, schafft auch Ordnung im Geiste! :-)
     
    Dadurch räumst Du also nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich auf – noch dazu fühlt es sich gut an, nach Feierabend ein sauberes Zimmer zu betreten.

    Wusstest Du? Insgesamt räumen 21% der Deutschen morgens ihr Zimmer auf. [1]
  13. Trinke ein großes Glas Wasser mit Zitrone
    Vielleicht hast Du Dir bereits angewöhnt, nach dem Aufstehen erstmal ein großes Glas Wasser zu trinken. Das ist super wichtig, da Du über Nacht logischerweise weniger trinkst als tagsüber und Dein Körper dadurch leicht dehydriert. Doch was ist noch besser als ein großes Glas Wasser? Richtig, ein großes Glas Zitronenwasser!
     
    Was bringt Dir ein Glas Zitronenwasser am frühen Morgen? Zitronenwasser…

    • stärkt Dein Immunsystem, da Zitronen reich an Vitamin C sind
    • kurbelt verstärkt Deine Verdauung an, was Dir auch bei anstehenden Abnehm-Plänen hilft
    • erhöht durch seinen hohen Magnesium- und Kaliumanteil Deine Gehirnleistung
    • sorgt durch seinen hohen Anteil an Antioxidantien für schönere Haut, da sie freie Radikale bekämpfen
    • wirkt entgiftend und befreit daher Deinen Körper von Schadstoffen. Insbesondere die Enzymbildung in der Leber wird angeregt, wodurch Giftstoffe besser abtransportiert werden können. Hast Du am Wochenende also wieder mal zu tief ins Glas geschaut, hilft Dir ein Glas Zitronenwasser, Giftstoffe loszuwerden! ;)
    • ist hilfreich gegen Gelenkschmerzen
    • reduziert die Schleimbildung und beugt nervigen Erkältungen vor

    Wie Du siehst, wirkt sich Zitronenwasser in vielerlei Hinsicht positiv auf Deine Gesundheit aus. Die Zubereitung ist ganz einfach: Nimm einfach eine halbe Zitrone und presse diese in einem großen Wasserglas aus. Und fertig ist Dein Power-Getränk für einen guten Start in den Tag!

  14. Hinterlasse Deiner Lebenspartnerin bzw. Deinem Lebenspartner eine nette Botschaft oder schreibe eine kurze Nachricht an eine Dir wichtige Person
    Manchmal können einem bereits kleine Botschaften ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Denn zu wissen, dass eine Person an einen gedacht hat, ist unglaublich wertvoll. Wenn auch Du jemandem ein gutes Gefühl geben möchtest, hinterlasse dieser Person doch morgens eine kleine Nachricht. Sei es Dein/e Lebenspartner/in, ein Familienmitglied oder ein/e Freund/in.
     
    Lebst Du mit dieser Person zusammen, schreibe ihr beispielsweise einen Zettel und hänge diesen sichtbar innerhalb der Wohnung auf. Alternativ kannst Du auch einfach eine kurze Handynachricht versenden – aber dann bitte das Handy morgens auch lediglich zum Versenden dieser netten Botschaft benutzen. ;-)
     
    Zu wissen, dass Du jemandem ein bisschen morgendliches Glück geschenkt hast, wird auch Deine Stimmung aufhellen!
  15. Setze Dir klare Tagesziele und verfasse tägliche To-Do-Listen
    Da Du nun eine Liste mit langfristigen Zielen hast, fehlen nur noch die Tagesziele, um Deinem Alltag mehr Struktur zu verleihen.
     
    Unterteile die To-Do-Liste in private Ziele und Aufgaben, die Du erledigen musst (zum Beispiel die Steuererklärung, Geschäftsmeetings und so weiter ). Am Anfang der Liste steht immer die wichtigste Aufgabe des Tages, die Du nach dem Motto „Eat the frog first!“ zuerst anpackst. Dadurch hast Du bereits zu Beginn des Tages die größte Herausforderung gemeistert und kannst nun stressfrei Deine restlichen Aufgaben anpacken.
     
    Notiere Dir auch täglich mindestens eine Aufgabe auf Deiner To-Do-Liste, welche Dich Deinen langfristigen Zielen näherbringt – selbst wenn es nur eine kleine Aufgabe ist. So kannst Du sichergehen, dass Du Dein langfristiges Ziel trotz Alltagspflichten nicht aus den Augen verlierst.
     

    Am Ende des Tages wirst Du Dich im Anbetracht der Tatsache, was Du alles an einem einzigen Tag vollbracht hast, grandios fühlen! :-)
     
    Noch ein kleiner Tipp am Rande: Notiere Dir Deine täglichen To-Do’s am besten in einem kleinen Notizbuch. Im Rückblick kannst Du dann immer sagen, was Du täglich gemacht hast und wie gut Du mit Deiner Aufgabenteilung zeitlich hinkommst.
     
    In unserem Artikel „Zeitmanagement Methoden – 3 effektive Tipps, mit denen Du Deinen Alltag spielend leicht meistern kannst“ findest Du außerdem weitere Lifehacks zum Bearbeiten Deiner täglichen Aufgaben.

  16. Schreibe Dir auf, womit Du Dich am Ende des Tages belohnen wirst
    Du hast Deine heutigen Tagesziele erfüllt?
     
    Notiere Dir für diesen Fall, mit was Du Dich nach Feierabend belohnen möchtest. Diese Morgenroutine gibt Dir Ansporn für den Tag und Du kannst darüber hinaus jegliche Prokrastination überwinden, die auch unter dem Namen „Aufschieberitis“ bekannt ist und uns gerne mal beim Anblick der sich stapelnden Aufgaben überfällt.
     
    Hier ein paar Inspirationen für Deine wohlverdiente Feierabend-Belohnung:

    • Nehme ein lauwarmes Entspannungsbad und lege Dir Entspannungsmusik dazu auf
    • Bestelle Dir ein endlich das Buch, was schon länger auf Deiner Leseliste steht
    • Gönne Dir endlich mal wieder eine Massage
    • Mische Dich mal wieder unter Leute und verabrede Dich abends mit Deinen Freunden in der Stadt Gehe mal wieder ins Theater oder Kino
    • Mache einen kleinen Abendspaziergang und genieße die Natur
    • Besuche eine nahe gelegene Therme und lass Deinen Abend entspannt im Whirlpool ausklingen
    • Veranstalte einen Kochabend mit Deinen Freunden
    • Lasse Dich in dem Sportkurs einschreiben, den Du schon seit geraumer Zeit besuchen wolltest
    • Probiere eine neue Bar oder ein neues Restaurant in Deiner Stadt aus
    • Verzichte heute Abend aufs Kochen und bestelle etwas bei Deinem Lieblings-Lieferservice

    Hast Du noch weitere Ideen? Egal wofür Du Dich entscheidest, eins steht fest: Belohnungen sorgen für das richtige Maß an Motivation und machen jeden Tag lebenswerter!

  17. 4

    Im Bad

  18. Wasche Dein Gesicht mit kaltem Wasser ab oder nimm eine kalte Dusche

    Kaltes Wasser hat einen vitalisierenden Effekt für unseren Körper und macht bekanntlich wach. Mache es daher zu Deiner Morgenroutine, Dein Gesicht morgens mit kaltem Wasser abzuwaschen. Danach wirst Du Dich gleich viel frischer fühlen!
     
    Um den Effekt zu verstärken, kannst Du auch eine erfrischende Ganzkörperdusche nehmen. Das stärkt nicht nur Dein Immunsystem, sondern wirkt auch unheimlich vitalisierend!

  19. Mache Wechselduschen
    Eine morgendliche Wechseldusche hilft Dir nicht nur dabei, Deinen Kreislauf anzuregen und schnell wach zu werden. Du stärkst auch Dein Immunsystem, Deine Gefäße und begünstigst kürzere Erholungsphasen nach dem Sport. Nach einem anstrengenden Workout ist eine Wechseldusche daher genau das Richtig – auch wenn es eine echte Härteprobe ist! ;-)
     
    Und so funktioniert die Wechseldusche: Beginne immer mit warmen Wasser. Führe den Wasserstrahl immer von unten nach oben und von außen nach innen entlang. [4] Das heißt, Du beginnst mit den Füßen und arbeitest Dich langsam nach oben. Bevor Du Deine Körpermitte mit dem warmen Wasser abduschst, fängst Du erst mit den Armen an.
     
    Dadurch hat Dein Körper genügend Zeit, sich an die Temperatur zu gewöhnen. Denselben Vorgang wiederholst Du dann mit kaltem Wasser.
    Je stärker der Temperaturkontrast, desto höher ist der gesundheitliche Effekt. Doch vergiss‘ dabei nicht, auf Dein Körpergefühl zu achten und fange lieber mit kleinen Abstufungen an.
  20. Bestärke Dich vor dem Spiegel mit ein paar netten Worten
    Nicht nur Deine Freunde haben nette Worte verdient. Auch Du solltest Dich im Alltag nicht vernachlässigen. Mache es daher zu Deiner Morgenroutine, Dir vorm Spiegel ein paar ehrlich gemeinte Komplimente zu machen. Was magst Du besonders an Dir? Welche wunderbaren Taten hast Du in letzter Zeit vollbracht?
     
    All das laut auszusprechen hilft Dir dabei, negative Gedanken zu vertreiben und Dich selbstbewusst auf den Tag vorzubereiten. Vielleicht mag es sich anfangs etwas albern anfühlen, aber Du wirst sicherlich bald merken, wie sehr Du Dein Selbstwertgefühl dadurch steigern wirst. Dieses Ritual ist nicht umsonst ein altbewährter Tipp. ;-)
  21. 5

    Sport am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

  22. Führe ein kurzes Workout durch oder gehe mit schnellem Schritt durch den Park
    Nach einem stressigen Arbeitstag fehlt uns oftmals die nötige Sportmotivation. Obwohl wir uns eigentlich vorgenommen hatten, unserem Körper noch etwas Gutes zu tun, bevorzugen wir dann doch eher die Horizontale. Dabei ist es extrem wichtig, dass Du Dich täglich ausreichend bewegst und optimalerweise 10.000 Schritte pro Tag läufst.
     
    Besonders empfehlenswert ist es, im strammen Schritt zu laufen, da dies gesundheitsfördernd wirkt. Erwachsenen wird hierbei nahegelegt, zumindest einmal wöchentlich 150 Minuten lang mit einer Schrittfrequenz von mehr als 100 Schritten pro Minute zu gehen. [5]  
    Bevor Du Dich nach Feierabend ausgelaugt fühlst, empfehle ich Dir, bereits morgens Deinen Körper bereits auf Hochtouren zu bringen. Treibst Du bereits nach dem Aufstehen Sport, wirst Du mit einem viel besseren Gefühl zur Arbeit gehen. Zwar wird es anfangs etwas Überwindung kosten, aber ich verspreche Dir, dass es das wert sein wird.
     
    Bevorzugst Du Sport an der frischen Luft, kannst Du auch eine schnelle Runde durch den Park oder übers Feld laufen und neue Energie für Deinen Tag tanken. Aber auch im Büro solltest Du Deinen Körper nicht vernachlässigen. Lade Dir doch unser kostenloses 5-Minuten-Workout herunter, welches Du unauffällig am Schreibtisch durchführen kannst!
     
    Auch ein höhenverstellbarer Schreibtisch oder ein ergonomischer Bürostuhl gehören zu einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung dazu.

    BONUS: Klicke hier, um das kostenlose 5-Minuten Schreibtisch-Workout herunterzuladen!
  23. Hier sind Übungen und Workouts, bei denen wirklich jeder fündig werden sollte. Ob Sport oder Yoga, ob im Bett oder auf der Yoga-Matte, alles ist möglich.

  24. Yoga Morgenroutine im Bett
    Hier habe ich eine Yoga-Morgenroutine für Dich gefunden, für die Du nicht mal aufstehen musst und die nur 5 Minuten dauert. Du kannst die Übungen ganz einfach im Bett machen. Wer also das warme Bett nicht so leicht verlassen kann, sollte diese Yoga-Routine machen, um danach fit und wach aus dem Bett zu hüpfen.
     
  25. Sport Übungen im Bett
    Du möchtest Dich lieber schon etwas sportlich betätigen? Kein Problem, hier ist ein kurzes Wake-up Workout, für das Du Dein geliebtes Bett ebenfalls nicht verlassen musst.
     
  26. Yoga-Übungen, wenn Du schon aufgestanden bist
    Du bist aufgestanden, Dein Bett ist gemacht und Du möchtest jetzt aktiv sein? Hier bekommst Du Inspiration für eine Yoga-Morgenroutine. In nur 7 Minuten kannst Du ein dynamisches Faszien-Yoga Programm absolvieren, das Dich garantiert wach macht.
     
  27. Sport Workout, wenn Du schon aufgestanden bist
    Zum Abschluss habe ich noch einen Vorschlag für ein kurzes Sport-Workout, wenn Du bereits das Bett verlassen hast. Es sind 5 Übungen, die es in sich haben und Deine müden Glieder munter machen. Ein sportliches Workout am Morgen regt Deinen Stoffwechsel an und gibt Dir Energie für den restlichen Tag.
     

Was ich Dir am Ende dieses Artikels zur Morgenroutine noch sagen möchte

Diese Liste soll eine Inspiration für Dich sein. Denn jeder Mensch ist anders, hat andere Vorstellungen, wie ein perfekter Morgen aussieht und andere Bedürfnisse. Deshalb habe ich versucht, so viele Tipps wie möglich zu finden, um für alle Menschen, die diesen Artikel lesen einen sinnvollen Tipp parat zu haben.
 
Du solltest Dein perfektes Morgenritual finden. Suche Dir diejenigen Tipps aus, von denen Du profitierst. Stelle Dir also immer die Frage: Was ist wirklich gut für mich?
 
Wenn Du Sport am Morgen hörst, willst Du Dir am liebsten die Decke wieder über den Kopf ziehen? Beim Gedanken an eine kalte Dusche bekommst Du jetzt schon Gänsehaut? Kein Problem! Dann suche Dir andere Möglichkeiten für Deine Morgenroutine, die Dir helfen. Jeder Mensch hat seinen eigenen Rhythmus, daher kann es etwas dauern, bis Du Deine perfekte Morgenroutine gefunden hast.
 
Eine Routine heißt, dass eine Handlung durch häufiges Wiederholen zur Gewohnheit wird. Das heißt, es ist sehr wichtig, dass Du Dein Morgenritual auch wirklich jeden Morgen durchführst, damit es zur Routine wird.
 
Du solltest niemals das Ziel eines Morgenrituals aus den Augen verlieren: Es soll Dir helfen, stressfreier und fitter zu sein. Wenn es Dir nur zusätzlichen Druck macht, oder Du fühlst Dich dadurch gestresst, solltest Du Deine Morgenroutine schleunigst überdenken.
 
Welche meiner Tipps hast Du angewendet oder hast Du vielleicht noch weitere Tipps für einen tollen Start in den Tag? Dann teile Deine Erfahrung in den Kommentaren, ich freue mich auf eure Morgenroutinen!

Quellen und wissenschaftliche Studien:
[1] https://www.mymarktforschung.de/studien/Studie-Morgenroutinen-der-Deutschen-2016.pdf
[2] http://www.nationalgeographic.de/aktuelles/musik-wirkt-wie-eine-droge
[3] https://www.toodledo.com/info/whyuse.php
[4] https://www.kennstdueinen.de/magazin/erst-kalt-dann-heiss-dann-wieder-kalt-mit-wechselduschen-viel-gutes-fuer-die-gesundheit-tun/
[5] Johnson, Clifford L., et al. “National health and nutrition examination survey. Analytic guidelines, 1999-2010.” (2013).

Kostenlos: Rückengesund in 5 Minuten pro Tag!

Mit diesem Mini-Workout wirst Du unangenehme Nacken- und Rückenschmerzen während der Arbeit los!

Jetzt kostenlos downloaden!
Weitere Artikel auf unserem Blog:

3 Kommentare zu “Morgenroutine: 21 inspirierende Angewohnheiten für einen energiereichen Start

  1. Avatar von Minna Trans Artikel
    Dominik sagt:

    Wow, danke für den super umfangreichen Artikel! Viele Tipps setze ich persönlich schon um, vor allem die To-Do-Liste und die “Medien-Diät” am Morgen sind mir wichtig. Außerdem finde ich eine kurze Meditation am Morgen sehr hilfreich, um den Fokus zu schärfen.

    Anstatt nur das Gesicht mit kaltem Wasser abzuwaschen kann ich empfehlen, eine kalte Ganzkörperdusche zu nehmen – das macht nicht nur frisch, es soll auch äußerst gesund sein!

    • Avatar von Minna Trans Artikel
      Minna Tran sagt:

      Hallo Dominik,

      freut uns, dass Dir der Artikel gefällt! Der Tipp mit der Ganzkörperdusche ist klasse – das habe ich direkt zu Punkt Nummer 3 ergänzt!

      Liebe Grüße,
      Minna Tran

  2. Avatar von Minna Trans Artikel
    Timo sagt:

    Danke für die Tipps, da kann ich mir noch etwas abgucken. Meine Ausnahmen werden momentan nämlich eher zur Regel. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke für Deine Unterstützung :) !

Send this to a friend